Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Three Kings (1999)

Three Kings Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Three Kings: Sarkastische und moralisierende Golfkriegsactionkomödie in der Tradition von "Der Schatz der Sierra Madre".

Nachdem Naivling Troy bei einem verwundeten Soldaten eine Karte entdeckt, die den Weg zu Saddams gestohlenen kuwaitischen Goldbarren weisen soll, schmiedet er gemeinsam mit Chief und Conrad Pläne für die Schatzbergung. Special-Forces-Captain Archie übernimmt das Kommando. Statt eines Kinderspiels erwartet sie ein gefährliches Abenteuer. Sie werden Zeugen von Mord an Zivilisten, müssen über vermintes Territorium fliehen, werden gefangen genommen.

Mit ihrem bisherigen Leben unzufrieden beschließen die Reservisten Barlow, Elgin und Vig unter der Führung von Sergeant Gates, ihr Schicksal endlich in die eigenen Hände zu nehmen. “Zwischen Morgengrauen und Lunch” wollen sie Saddam Hussein um das Gold erleichtern, das er den Kuwaitis gestohlen hat. Doch was zunächst wie ein Sonntags-Spaziergang aussieht, erweist sich schnell als Alptraum, weil sich die Soldaten erstmals mit der komplexen Situation in einem Land auseinandersetzen müssen, das auch gegen die eigenen Einwohner Krieg führt.

Die Reservisten Barlow, Elgin und Vig beschließen, Saddam Hussein um das Gold zu erleichtern, das er in Kuwait gestohlen hat. Die anfänglich heitere “Landpartie” mündet jedoch schnell in einen Alptraum. Mischung aus Golfkriegs-Satire, Actionfilm und Flüchtlingsthriller, in der Regisseur David O. Russell gekonnt mit unterschiedlichen Genres und Stilelementen spielt.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Krieg mag ein dreckiges Geschäft sein – für Hollywood ist er von jeher ein faszinierendes und lukratives Sujet – und immer wieder für einen Oscar gut. Konnte “Der Soldat James Ryan” letztes Jahr einen Siegeszug antreten, ist es heuer gut möglich, daß die sarkastische und moralisierende Golfkriegsactionkomödie “Three Kings”, eine hochmoderne Variation von “Der Schatz der Sierra Madre”, in der einen oder anderen Kategorie ans Siegespodest marschieren könnte.

    Dabei ist es für Warner nicht einfach, diesen ersten ernstzunehmenden Traumfabriks-Beitrag zum Thema Operation Desert Storm schlüssig zu vermarkten. Denn die Komponenten dieser hyperenergetischen Mischung bestehen aus schwarzhumoriger Kriegssatire, agressivem Actionknaller, konventionellem Heist-Thriller und kritischem Politkommentar. Daß es sich um ein eigenwilliges und sehr schräges Projekt mit bizarrem Einschlag handelt, ist bei einem Regisseur wie David O. Russell auch nicht anders zu erwarten. Der Indiefilmer machte mit seinem kontroversen Debüt, der Inzestkomödie “Spanking The Monkey” von sich reden, um die bitterböse Familienfarce “Flirting With Disaster” nachzulegen. Mit einem Budget von 50 Mio. Dollar ausgestattet, hat Russell Gelegenheit, seine ausgefallenen Ideen (im vielleicht aufsehenerregendsten Moment des Films wird der Weg einer Kugel im Inneren eines Körpers inspiziert) mit grobkörnig-ausgeblichenen Aufnahmen (für ein Maximum an authentischer Wirkung) auf die Breitwand zu bringen. Das von Russell verfaßte Drehbuch (nach einer Idee von “U-Turn”-Autor John Ridley) nimmt seinen Ausgang im März 1991, nachdem die USA mit Saddam Hussein einen Waffenstillstand ausgehandelt hat. Die in der Wüste stationierten Infantriesoldaten fühlen sich betrogen, da sie “keine Action gesehen haben”. Um so mehr freut sich Sergeant Troy Barlow (Mark Wahlberg aus “Boogie Nights” einmal mehr als gutmütiger Naivling), einen suspekten irakischen Soldaten abknallen zu können, wofür er von seinen Kumpels enthusiastisch als Held gefeiert wird. Nachdem er bei einem verwundeten Soldaten eine Karte entdeckt, die den Weg zu Saddams gestohlenen kuwaitischen Goldbarren weisen soll, schmiedet er gemeinsam mit Staff-Sergeant Chief Elgin (Rapper Ice Cube) und Gefreiten Conrad Vig (Videoclip-Regisseur Spike Jonze als Verkörperung des ignoranten Amis) Pläne für die Schatzbergung. Special-Forces-Captain Archie Gates (George Clooney nach “Out of Sight” wieder mit einer Spitzenleistung) schaltet sich ein und übernimmt resolut das Kommando. Was sie sich als Kinderspiel vorgestellt hatten, entwickelt sich zum gefährlichen Abenteuer, in dessen Verlauf sie die Bekanntschaft mit irakischen Rebellen und Soldaten machen, Zeugen von Mißhandlung und Mord an Zivilisten werden, nach einer falschen Fährte die Goldbarren finden, eine frenetische Flucht über vermintes Territorium begehen, Gefangenschaft und Folter am eigenen Leib erleben, sich mit den irakischen Soldaten Feuergefechte liefern und, als sich ihr Gewissen regt, schließlich an die 50 Irakis zur iranischen Grenze eskortieren, um sie vor dem sicheren Tod zu retten.

    Russell schwenkt im Ton zwischen Farce und Tragödie und spart nicht an blutigen Schockmomenten. Er porträtiert den Krieg als sinnloses Debakel, in dem sich auf beiden Seiten stinknormale Menschen mit Fehlern und nicht seelenlose Feinde gegenüberstehen. Die Protagonisten werden nicht als strahlende Helden skizziert, sondern zunächst als eigennützig, geldgierig, zynisch und ignorant dargestellt, um sich in einer beachtlichen Entwicklung zu wandeln. Vor allem liegt dem Regisseur auch daran, Präsident Bushs amoralische Außenpolitk bloßzustellen, die die irakischen Rebellen nach Aufforderung zur Auflehnung im Stich gelassen hat. Stilistisch handelt es sich um eine Achterbahnfahrt, in der die Kamera keine Sekunde stillzustehen scheint. Das Bombardement der Bilder und Ereignisse mag nicht jedermanns Fall sein, doch es handelt sich um eine hypnotisch-faszinierende Geschichtsaufarbeitung, die den US-Einsatz nicht schönfärbt und nicht zuletzt deshalb aus der Rolle fällt. Der von November auf Februar nächsten Jahres verschobene Starttermin legt die Vermutung nahe, daß man die komischen Heiligen in Deutschland auf der Berlinale antreffen könnte. Das ist gut so, denn “Three Kings” ist ein Film von Format, der Aufmerksamkeit verdient hat. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Wahlberg geht unter die Schatzsucher

    Die Verfilmung des Blockbuster-Games "Uncharted" nimmt Formen an: Mark Wahlberg wird die Hauptrolle spielen. Topbesetzt sind auch die Nebenrollen.

  • Amazon Schnäppchen am 29.09.10

    Amazon hat bei einer ganzen Reihe Blu-rays die Preise zum Teil deutlich gesenkt neue Blu-ray AktionenEUR 10,74 – Hostage – Entführt http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B0014UPDZ2/dvdinsideEUR 11,97 – Legion http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B003IAYWJE/dvdinsideEUR 12,99 – Iron Man 2 http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B003NCUMKK/dvdinsideEUR 14,99 – Vergebung http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B003M2Y0I6/dvdinsideEUR...

  • Warner: Blu-ray-Backkatalog im Oktober 2010

    Warner Home Video wird am 15. Oktober 2010 zahlreiche hochkarätige Filmklassiker auf Blu-ray veröffentlichen. Horror-Fans freuen sich auf “Der Exorzist”, der als 2-Disc-Edition veröffentlicht wird. Dieses enthält sowohl die Kinofassung als auch den Extended Directors Cut des Films. Die englische Tonspur ist in DTS HD Master Audio 5.1, die deutsche Fassung in Dolby Digital 5.1. Die Doppel-Blu-ray wird zudem zahlreiches...

  • Clooney als Ziegen-Killer

    Hollywoodstar George Clooney übernimmt die Hauptrolle in der Verfilmung des Enthüllungsberichts "Men Who Stare At Goats".

Kommentare