Ein Quantum Trost (2008)

Originaltitel: Quantum of Solace
Ein Quantum Trost Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (5)
  1. Ø 3.4
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Ein Quantum Trost: Zweites Bond-Abenteuer mit Daniel Craig, der sich für den Mord an Vesper rächen will und in den Reihen der Organisation Quantum nach dem Verantwortlichen sucht.

Seit ihn die Frau, die er liebte, verriet, setzt James Bond (Daniel Craig) alles daran, die Hintergründe für den Betrug aufzudecken. Mit M (Judi Dench) verhört er Mr. White (Jesper Christensen) und erfährt von einer Organisation, die seine Geliebte erpresste und den MI6 infiltrierte. Hinweise führen ihn nach Haiti, wo er über Camille (Olga Kurylenko) an Geschäftsmann Greene (Mathieu Amalric) gelangt, der mit jener Organisation gefährliche Pläne hegt.

Nach dem sensationellen Relaunch mit “Casino Royale” bewegt sich der neue, realistischere James Bond alias Daniel Craig in seiner 22. Kinomission auf einem persönlich motivierten und geradezu physisch fesselnden Feldzug rund um den Globus, wo er eine Rohstoffverschwörung aufdeckt.

Nach dem Verrat von Vesper Lynd und ihrem gewaltsamen Tod hat James Bond seine letzte Mission noch nicht abgeschlossen. Bei einem Verhör offenbart Mr. White, dass die Organisation Quantum, die hinter Vespers Tod steht, komplexer und größer ist als geahnt. Die Spuren eines Verräters aus eigenen Reihen bringen Bond nach Haiti, wo er die geheimnisvolle Camille kennenlernt, die die Doppel-Null wiederum zu dem Geschäftsmann Dominic Greene führt. Der entpuppt sich als große Nummer bei Quantum und hat vor, mit Hilfe seiner Verbindungen das Regime eines lateinamerikanischen Landes zu entmachten und selbst die Kontrolle zu übernehmen.

Nach dem Verrat und Tod von Vesper Lynd hat James Bond seine letzte Mission noch nicht abgeschlossen. Bei einem Verhör offenbart Mr. White, dass die Organisation Quantum, die hinter Vespers Tod steht, komplexer und größer ist als geahnt. Die Spuren eines Verräters aus eigenen Reihen führen Bond zu der geheimnisvollen Camille, die den Agenten wiederum zu dem Geschäftsmann Dominic Greene bringt. Der entpuppt sich als große Nummer bei Quantum und hat vor, mit Hilfe seiner Verbindungen das Regime eines lateinamerikanischen Landes zu entmachten.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(5)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
2 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach dem Supererfolg des letzten 007-Streifens „Casino Royale“, Daniel Craigs Debüt in der Rolle des Geheimagenten im Edelzwirn, war man sich sicher: Die neue, harte Action, wie sie die Jason-Bourne-Filme („Bourne Verschwörung“ bis -„Ultimatum) vorgemacht haben, kommt an, also mehr davon und deutlicher das Ganze. Eine ruhige Minute in einer verwickelten Story – auch neu, auch gerne gesehen? Her damit! Doch muss das wirklich, so fragten sich die Produzenten offenbar, 140 Minuten dauern? Geht das nicht schneller, viel schneller?

    Man hat all das versucht. Aber „Ein Quantum Trost“ zeigt, dass drei Wünsche auf einmal vielleicht Überraschungs-Eier erfüllen mögen, ein James-Bond-Film jedoch nicht jeden Käse beliebig mitmacht. Und tatsächlich ist die Fortsetzung von „Casino Royale“ nicht nur mit rund 105 Minuten der kürzeste 007-Film bisher, sondern leider auch wegen des rüden Actionmarathons und der wirren aufgesetzten Handlung dazwischen einer der leider belangloseren. Allem Gedöns um die „Weiterentwicklung“ der Figur und allzu vereinzelten Standardabweichungen zum Trotz.

    Natürlich ist „Ein Quantum Trost“ als Bond-Film immer noch um Längen besser als das übliche Kawumm-Kino. Nur war man zuletzt einfach schon weiter. Um es deutlich zu sagen: Wer „Casino Royale“ gerade wegen seiner Originalität (vor allem innerhalb der Serie) und auch wegen Daniel Craig mochte, wird hier eines gutes Stück enttäuscht werden.

    Dem Rest wiederum, dem „Casino Royale“ zu langweilig und zu kitschig und Bond zu emotional oder ausdifferenziert geriet, findet hier mehr Spaß. Falls Sie zu diesem letztgenannten Personenkreis gehören, können Sie hier getrost mit dem Lesen aufhören und sich freuen.

    Dass man sich so sehnsüchtig des 2006er Neustarts dieser fast 50jährigen, erfolgreichsten Filmserie der Welt immerzu erinnert, mag nicht wirklich fair sein. Doch „Ein Quantum Trost“ gibt sich selbst als deutlicher Nachfolger und zweiter Teil einer Trilogie: Wer „Casino Royale“ nicht kennt, hat es am Anfang und Ende schwer, sich in „Ein Quantum Trost“ zurechtzufinden.

    Auch diesmal ohne das Gun-Barrell-Logos zum Start steigt man sofort ein in eine wilde Autoverfolgungsjagd. Bond rast mit seinem Aston Martin dahin, ballernde Schurken auf den Fersen. LKW-Karambolagen und andere Schrottereien sind zu überstehen, schnell geschnitten, direkt, ungeheuer physisch. Zuletzt öffnet 007 den Kofferraum – darin der verletzte Mr. White (Jesper Christensen), der Hintermann, den Bond am Ende von Casino Royale angeschossen hat und nun zum Verhör schleppt.

    Die Action zum Auftakt macht klar: unmittelbar, atemberaubend soll es sein. So arg wie z.B. in „Das Bourne Ultimatum“ – wo schließlich gar nicht mehr zu erkennen war, was da wie wo kaputt geht oder auch nur zu sehen ist – wird es in „Ein Quantum Trost“ allerdings nicht, zum Glück.

    Packend fällt auch Bonds Hatz einem verräterischen Schurken hinterher aus, über die Dächer (und Balkone) von Sierra. Selbst das kennt man vom letzten Bourne-Film. Doch 007 ist da eben eine eigene Klasse, und sei es nur, weil die Action im teuren Anzug stattfindet.

    Fahrig, lieblos, unübersichtlich und nervtötend sind dagegen die Handlung und ihr Tempo die meiste Zeit des Films über. Wie und warum Bond jetzt nach Haiti muss: ratzfatz ist es, na ja, „erklärt“. Ebenso anderes in diesem Film, der den größten Teil seinen Szenen gefühlte drei Sekunden zugesteht. Und je mehr sich das Geschehen „entwickelt“, wird klar, dass das, was bei „Casino Royale“ noch mit Sinn für Stimmung an Komplexem erzählt wurde, hier zum allzu Simplen, dem Standard geraten ist, das einfach nur umständlich dargeboten wird. Zu einem eigenen Rhythmus findet der Film darüber nicht.

    Die beeindruckenden Action-Sequenzen reihen sich denn auch wie Perlen selbstzweckhaft aneinander. Man kann den Angstschweiß förmlich riechen: Oh Gott, zehn Minuten ohne dass geschossen, geprügelt und explodiert wird! In diesem Overkill an Körpereinsatz verbraucht sich Bond, wird wieder zum rabiaten Alles- und Sofortkönner (und -killer), bis hin, dass das Interesse an seiner Figur verloren geht.

    Ein langes, spannendes Poker-Duell? In „Ein Quantum Trost“ undenkbar. Einnehmende, zwischenmenschliche Beziehungen? Gar so was wie Charaktere? Nicht gewollt, nicht gekonnt, zu gut versteckt oder zum Selber-Denken, jedenfalls: Nicht wahrnehmbar.

    In Haiti trifft Bond zum ersten Mal auf Camille, die sich mit Greene einlässt, um an den fiesen General heranzukommen, der – so erfährt man später – ihre Familie auf dem Gewissen hat. Weshalb sie, nachdem er sie dem General ausgeliefert hat (und Bond sie sogleich wieder kurz entschlossen wie sinnfrei rettet), mit Greene immer noch zusammen ist, wenn 007 sie wieder in Bolivien trifft, bleibt rätselhaft in dem konfusen So-Dahin-Erzählen. Greene will die Wasservorräte, Bond ist immer mehr unten durch bei Chefin M (Judi Dench) und der britischen Regierung und zum großen Showdown explodiert es ringsum. Das ist alles leider irgendwann wurscht, ausgewalzt oder altbekannt: „Ein Quantum Trost“ verarbeitet gehörig die Bond-Filme der 1980er, vor allem „Lizenz zum Töten“.

    Schön, 007 darf sich auf der Reise aus Kummer betrinken und einen toten Kompagnon kühl beklagen. Doch dabei fühlt man sich fast veräppelt, weil diese ein, zwei Momente der Besinnlichkeit und der Tragik zu eilig und zu kalkuliert geraten, in den Film hineingeschraubt werden, um etwas Herzergreifendes wie die Duschszene in „Casino Royale“ im Portfolio zu haben. Diese Szenen bleiben fadenscheinige Behauptung, nachgeäfft; der hurtige Film schert sich nicht wirklich um sie.

    Auch der Charakter Bond wird hier bestenfalls vorgetäuscht: Er, der unterwegs und viel zu eilig jeden Kontaktmann umgebracht hat, hat am Schluss gelernt, sich zu beherrschen. Wie und durch was auch immer. Hier, am Ende funktioniert der zuletzt erhobene Selbstanspruch der Serie, gibt es Spannung im ruhigem Moment. Doch zu spät, man ist darauf nicht (mehr) eingestellt – von der Effekt- und Adrenalin-Geilheit des Films versaut.

    Olga Kurylenko spielt in „Ein Quantum Trost“ das permanent finster dreinblickende Bond-Girl, eine Rächerfigur, die eindimensional bleibt. Gemma Artertons Rolle ist kaum mehr als Füllmaterial. Immerhin kann sie als Reminiszenz an „Goldfinger“ enden. Ebenso sind Mathieu Amalric als Schuft Dominic Greene (eine Neuauflage von Klaus Maria Brandauer in „Sag niemals nie“), einige wenige und kaum markante Auftritte vergönnt. Selten hatte ein Bond-Schurke weniger Präsenz. Auch der Schurkenplot rund um Wasser-Ressourcen ist halbgar: Zur ganz großen megalomanischen Welterpressung wollte man wohlweißlich nicht zurück. Doch statt Wasser hätte es ebenso gut doch wieder Öl sein könnrn, Brot oder Wurstsuppe; inszenatorisch hätte das keinen Unterschied gemacht.

    Und Craig, Daniel Craig? Der konnte in „Casino Royale“ eindringlich beweisen, was man, genauer: er mit der James-Bond-Figur alles in Sachen Vielschichtigkeit und Tiefe anstellen kann. Doch beim oberflächlichen Schnell-Schnell von „Ein Quantum Trost“ und einem Bond, der meist als aktionistischer Rambo unterwegs ist, hat er es schwer bzw. nahezu Gelegenheit, seine Klasse zu zeigen. Immerhin, in den kurzen Momenten brilliert er.

    Es wirkt, als hätten die Autoren Neil Purvis und Robert Wade („Stirb an einem anderen Tag“) einmal mehr bewiesen, dass sie sich im Bond-Universum, seiner Dramaturgie und deren Versatzstücken bestens auskennen, sie aber nicht wirklich verstanden haben. Wobei der Oscar-prämierte Schreiber Paul Haggis diesmal wohl – anders als in „Casino Royale“ – wegen des Hollywood-Autorenstreiks nicht genug zur Stelle war, um das Unheil zu verhindern. Das Nebeneinander von hölzernen Zwecksätzlein und spitzen, intelligenten Dialogen, die auch mal ein Klitzekleinbisschen länger ausfallen, ist vielleicht damit zu erklären.

    Marc Forster immerhin inszeniert ordentlich wie er kann. Zwar gehen Action und Rest nicht wirklich zusammen, aber mehr sticht das ungelenke Product Placement heraus, so wenn Camille im fabrikneuen, blitzblanken Ford Ka durch die Slums von Haiti fährt.

    Dann aber wieder gibt es wirklich Feines: Eine Schießerei, die stumm und fragmentarisch mit der Opernaufführung parallel geschnitten wird. Clevere Highlights hat der Film hinsichtlich des Bedrohungskosmoses, den er ganz nebenbei kreiert: Die altgediente Schurkenorganisation der 007-Welt wird wiederbelebt und zugleich neu erfunden – in einem erschreckend realistischen Gewand. Statt sich in futuristischen Geheimverstecken „trifft“ man sich nun per Funkohrstöpseln bei der Tosca-Aufführung der Bregenzer Seebühne, destabilisiert als internationale Gemeinschaft hochgestellter Persönlichkeit ganze Länder und beeinflusst – auch westliche – Regierungen, wohl wissend, in der immer schon skrupellosen Welt der Außen- und Interessenpolitik auch mit den Guten ins Geschäft zu kommen.

    Entsprechend setzt Greene nicht seinen albernen Handlanger (der im Film auch gar nichts zu tun bekommt, außer dass er die Treppe runterfällt) auf 007 an, sondern seine neuen Freunde von der CIA, brillant verkörpert durch den schnauzbärtigen David Harbour. Was wiederum Bond-Kumpel Leiter (Jeffrey Wright) in eine Zwickmühle bringt. Mit diesem Ansatz geht der Film tatsächlich einige Schritte in die Richtung, das Gut und Böse, die Eindeutigkeit und das unbestechliche Konzept der James-Bond-Figur selbst als nicht mehr funktionstauglich zurück zu lassen. Vielleicht ist das blinde und althergebrachte Nichtigkeiten- und Krawallkonzept denn auch als Angst vor der eigenen Courage zu deuten?

    Nochmal: Als überbordende Achterbahnfahrt ist auch dieser Bond-Film ein Garant für gute Laune. Schade ist nur, dass diejenigen, denen James Bond ohnehin nur dumpfe Karussellfahrt sein soll und jene, denen die Serie stets schon teurer, plumper Quatsch war mit „Ein Quantum Trost“ so zu ihrem Recht kommen. Der Rest schaut in die Röhre.

    Bond as usual. Gut so – oder aber bedauerlich, weil drangegeben wird, was man sich erst mit „Casino Royale“ so großartig und überzeugend erarbeitet hat.

    Fazit: Nett und flott als anspruchsloser Actionfilm, aber wenig inspiriert und unwürdig belanglos als Fortsetzung des 007-Hits „Casino Royale“.
  • Das Tempo ist hektisch, der Ton rücksichtslos und Bond eine Bank in Auftrag Nr. 22, der Kurs und Story von “Casino Royale” fortsetzt.

    Die Welt hat nicht genug, womit nur zwei Jahre nach Bonds Neuausrichtung auf den Spuren von Bourne das nächste Kapitel aufgeschlagen wird. Genrenewcomer Marc Forster (“Drachenläufer”) inszeniert einen kleinen, schmutzigen Amoklauf im Rahmen eines Big-Budget-Events, will die Erwartungen an Spektakel erfüllen, ohne die psychologischen Bezugssysteme seiner Hauptfiguren zu opfern. Verrat und Vertrauen – darum kreist der Plot, der unmittelbar an den Vorgänger anschließt. Vertrauen ans Gedächtnis ist jedenfalls vorhanden, denn wie Bourne erzählt Bond fortlaufend, ohne Vergangenes zu rekapitulieren. So wird man hineingeworfen in eine im Stakkatorythmus geschnittene Verfolgungsjagd am Gardasee, an deren Ende Bond den im Epilog von “Casino Royale” verwundeten Mr. White bei Chefin M. abliefert. Nach der Creditsequenz, in der die Wüste lebt, wenn sich Frauenkörper aus dem Sand schälen, wird das Verhör Mr. Whites von einem Killer gestört. Ihn jagt Bond über die Dächer von Siena wie Bourne seine Beute in Tanger. Leitmotiv ist Rache für den Tod seiner Geliebten Vesper Lynd – und die Enttarnung der mysteriösen Organisation Quantum, deren Netzwerk auch den britischen Geheimdienst infiltriert hat. “Wir haben alle Zeit dieser Welt” betrauerte Ex-Bond George Lazenby noch seine ermordete Frau (“Im Geheimdienst Ihrer Majestät”). Reflexiv aber darf der Epigone nicht sein, hetzt in 106 Minuten von Haiti nach Österreich, Italien und Bolivien. Hier will Quantum mit Wüste und Wasser ein Vermögen machen. Schlüsselfigur dabei ist Dominic Greene (Mathieu Almaric), ein skrupelloser Drahtzieher, der als Kollateralschaden seiner Geschäfte Diktatoren installiert. Über ihn führt der Weg zu Vespers Mörder, aber auch zu dem Mann, den die schöne Camille (Olga Kurylenko) für ihr persönliches Trauma richten will. Camille ist eher Seelenverwandte als Bondgirl, soll Bond auf seinem kalten Kollisionskurs emotional erden. Kurylenkos größtes Kapital, zuletzt in “Hitman” ausgestellt, bleibt unangetastet, weil der Film neben Gadgets, Glamour und anderen Bond-Standards auch Erotik fast ausblendet. Action dagegen gibt es satt: knackig kurze Nahkämpfe, aber auch ausgedehnte Wasser-, Land- und Luftduelle. Nicht immer der neuen realistischeren Orientierung verpflichtet, nicht immer soghaft packend, weil Schnitt und Inszenierung Überblick und damit Intensität reduzieren. Verlässliche Konstante aber ist Daniel Craigs Bond, die stärkste Waffe des Films: animalisch, smart und meisterlich lakonisch. “Sie sind erschreckend effizient”, resümiert Camille über Bond, der in der kürzesten Laufzeit seiner Karriere den Dreck von der Straße räumt. “Ein Quantum Trost”: In zwei Jahren liegt er wieder da, dann wird Bond im Kampf gegen Quantum wieder kehren. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Das James-Bond-Quiz: Wie gut kennt ihr den Agenten seiner Majestät?

    Testet euer Wissen zur legendären Filmreihe um 007!

  • Daniel Craig - ein letztes Mal Bond?

    Noch gut einen Monat, dann gelangt mit Spectre das nunmehr insgesamt 24. James-Bond-Abenteuer in die Kinos. Für Daniel Craig wird es nach Casino Royale, Ein Quantum Trost und Skyfall der vierte Auftritt als Agent mit Lizenz zum Töten sein – doch ist es zugleich auch sein letzter? Was einen möglichen Nachfolger angeht, läuft die Gerüchteküche schon lange heiß. Noch sind die Tage von Craig als Elitespion des MI6...

  • Pierce Brosnan: Warum es keinen weiblichen Bond geben wird

    Nicht mehr lange, und Daniel Craig gibt uns nach Casino Royale, Ein Quantum Trost und Skyfall in Spectre zum vierten Mal den Eliteagenten des britischen Geheimdienstes MI6. Pierce Brosnan, sein Vorgänger als James Bond, brachte es auch auf vier Auftritte. In einem Interview mit "Press Association" im Rahmen der Promotion zu seinem neuen Film, Lessons in Love, kam das Gespräch – wie könnte es auch anders sein – auch...

  • Daniel Craig bestimmt Drehbuch und Regie bei 007

    Der James Bond-Darsteller hat in Sachen Story und Regisseur ein gewichtiges Wörtchen mitzureden - und das von Anfang an.

Kommentare