Die wilden Kerle: Die Legende lebt (2015)

Die wilden Kerle: Die Legende lebt Poster
Userwertung (46)
  1. Ø 4.1
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 1.8

Filmhandlung und Hintergrund

Die wilden Kerle: Die Legende lebt: Reboot des erfolgreichen Kinderabenteuer-Franchise nach den Büchern von Joachim Masannek.

In dem sechsten Teil der beliebten Kinderfilm-Reihe sind die ursprünglichen wilden Kerle groß geworden. Sieben neue Fußball-verrückte Kids treten nun in ihre Fußstapfen: Zu der Truppe gehören Leo (Michael Sommerer), sein jüngerer Bruder Elias (Aaron Kissiov), Finn (Bennett Meyer), Joshua (Vico Mücke), Matze (Mikke Emil Rasch) und Oskar (Ron Antony Renzenbrink). Eines Tages bekommen sie Besuch von einem Unbekannten, der ihnen eine mysteriöse Landkarte überreicht. Auf ihr sind die legendären Orte im „Wilde Kerle Land“ wie der  Bolzplatz „Teufelstopf“ eingezeichnet. Die Freunde gehen auf ein großes Fußball-Abenteuer . Big M alias der Dicke Michi (Daniel Zillmann) und die Fußballmannschaft „Die galaktischen Sieger“ sind zurückgekehrt. Sie haben einen Pakt mit den alten wilden Kerlen geschlossen: Wenn sie nach zehn Jahren niemand schlagen kann, gehört das „Wilde Kerle Land“ ihnen. Dann kann der Dicke Michi es endlich zerstören. Die neuen wilden Kerle haben genau zehn Tage Zeit, die übermächtigen Gegner in einem Fußball-Turnier schlagen. Den Jungs fehlt jedoch ein siebter Spieler, um die Mannschaft komplett zu machen. Also veranstalten sie ein Casting, das ausgerechnet das Mädchen Müller (Stella Pepper) gewinnt. Jetzt müssen sie schnell den „Teufelskopf“ flott machen und hart trainieren. Dabei stehen den Jungs der loyale Trainer Willi (Rufus Beck) und die alten wilden Kerle zur Seite. Joachim Masannek ist der Autor der beliebten Kinderbuchreihe und hat bei den letzten fünf Verfilmungen Regie geführt. Bei dem neuesten Teil wird er von den erfolgreichen Produzenten Ewa Karlström und Andreas Ulmke-Smeaton („Ostwind 2“, „Fünf Freunde 4“) unterstützt. In dem Reboot treten auch die ursprünglichen Hauptdarsteller Jimi Blue und Wilson Gonzalez Ochsenknecht auf.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(46)
5
 
32 Stimmen
4
 
3 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
3 Stimmen
1
 
6 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • FBW-Jugend-Filmjury:

    (www.jugend-filmjury.com)

    Die Legende lebt weiter, denn eine neue Generation von Wilden Kerlen macht sich dazu bereit, den Teufelstopf vor den Nachkommen des dicken Michis (Big M) zu verteidigen. Die meisten Charaktere ähneln den inzwischen erwachsenen Wilden Kerlen. Auch der Spruch "Alles ist gut, solange du wild bist!" bleibt erhalten. Die Geschichte baut somit auf den vorherigen Teilen auf und viele Situationen werden wieder aufgenommen. Der Film überrascht mit lustigen Situationen und witzigen Einfällen, zum Beispiel eine pinkfarbene Verkleidungspistole oder eine Kaugummi-Netz-Maschine. Es kommt auch eine Fettbauch betriebene Riesenpfeife zum Einsatz, die im Finale eine wichtige Rolle spielt. Allerdings wäre unser persönlicher Wunsch, dass sich die ewig gleiche Handlung von anderen Filmen unterscheidet und mal was Neues erzählt wird. Denn es geht wieder mal um den Konflikt zwischen Gut und Böse. Dadurch spricht der Film leider weder langjährige Fans noch die neuen Entdecker dieser Reihe hundertprozentig an, weil die Grundidee langweilt. Es scheint, als ob die Filmemacher sich nicht trauen, etwas Neues auszuprobieren. Dabei wird in den Filmen klar und deutlich die Aussage übermittelt: "Angst ist kein Monster, Angst ist dein Freund." Für Kinder ab 6 Jahren, die gerne Fußball spielen, ist er ein unterhaltsamer Abenteuerfilm. Weil es aber nicht nur um Fußball geht, sondern auch um Freundschaft und Zusammenhalt und zudem die aufwendige Ausstattung sehr bunt und kreativ gestaltet ist, kann er auch für andere Wilde Kerle interessant sein.

    Fröhlich: 4 Sterne
    Spannend: 3 Sterne
    Fantsievoll: 3 Sterne
    Musikalisch: 3 Sterne
    Unterhaltsam: 3 Sterne

    Gesamtbewertung: 3 1/2 Sterne.

Kritikerrezensionen

  • Videokritik anzeigen
  • In seinem sechsten Kinderfilmabenteuer um Fußball-begeisterte Kids erzählt Joachim Masannek mit neuer Besetzung und alten Methoden die erste Geschichte der erfolgreichen Kinosaga noch einmal.

    Keine acht Jahre ist es her, als die wilden Kerle in “DWK5 – Die wilden Kerle: Hinter dem Horizont” zuletzt im Kino Fußball spielten, da präsentiert Joachim Masannek, Autor, Regisseur und Erfinder der extrem populären Kinderfilmserie, auch schon das sechste Abenteuer. Nach einem enttäuschenden Trip in die Welt der Boliden mit zwei gefloppten “V8″-Spektakeln wandelt er lieber auf sicherem Terrain und gibt mit “Die wilden Kerle – Die Legende lebt” einer neuen Generation von Fußball-verrückten Kids ein Forum. Das heißt in diesem Fall: Masannek hat im Prinzip nur die Schauspieler ausgetauscht, alles andere ist genauso wie im ersten Teil “Die wilden Kerle” von 2003: Eine siebenköpfige Gang lässt die Legende der Original-DWK wieder aufleben, rottet sich im reaktivierten Teufelstopf zusammen und bereitet sich unter der Aufsicht des (inzwischen erblindeten) Trainers Willi (Rufus Beck is back!) auf das ultimative Match gegen die von Big M alias dicker Michi gesteuerten galaktischen Sieger vor. Diesen Handlungsstrang unterfüttert Masannek einmal mehr mit fantasievollem Beiwerk, das sich in dem originellen Produktionsdesign (von Susann Bieling) ebenso niederschlägt wie in der speziellen Sprache, den aufgemotzten Fahrrädern und dem unverkennbaren Sound der Bananafishbones. Auch die berühmte Schlacht um das Baumhaus Camelot in bester Gotcha-Manier wird übernommen wie der alte Schlachtruf “Alles ist gut, solange du wild bist”. Wenn die Action ruht, folgen Dialogsequenzen, in der einmal mehr ausführlich über Freundschaft, Treue und Verrat diskutiert wird. Das Ganze gipfelt in der Botschaft: “Kämpfe für das, woran du glaubst”. Ein ganz besonderer Coup ist Masannek beim Cast gelungen. So konnte er die komplette Originalbesetzung der ersten Wilde Kerle-Filme, von Raban Bieling bis Jimi Blue Ochsenknecht, allesamt inzwischen junge Erwachsene, für ein Cameo gewinnen. Von solchen überraschenden Ideen oder innovativen Gags wie ein cleveres Kommunikationssystem, das mittels Steinschleudern von gigantischer Reichweite funktioniert, hätte man sich mehr gewünscht. So bleibt Teil sechs zum großen Teil eine bloße Kopie von Nummer Eins – was der nachrückenden Fan-Generation, die ganz unbeleckt die neuen wilden Kerle betrachten kann, völlig egal sein dürfte. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare