Der Mann ohne Vergangenheit (2002)

Originaltitel: Mies vailla menneisyyttä
Der Mann ohne Vergangenheit Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der Mann ohne Vergangenheit: Skurrile Tragikomödie um einen Mann, der aus dem Koma erwacht und sich und sein Leben neu erfindet.

Ein unbekannter Mann (Markku Peltola) wird mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden und kann sich an nichts mehr erinnern. Als alle Versuche zu einer Identitätsbestimmung scheitern, erfindet sich der Fremde quasi neu, lässt sich in der angrenzenden Hafengegend nieder und steckt nach und nach all die Ausgestoßenen, Verwahrlosten und Trunkenbolde der Umgebung mit seiner Energie an.

Ein Aki Kaurismäki (“I Hired a Contract Killer”) auf der Höhe seiner Kunst sagt der großen Depression ade mit dieser wunderschönen Außenseiter-Ballade, die auf dem diesjährigen Festival in Cannes den Großen Preis der Jury und den Darstellerpreis (für Kati Outinen) gewann.

Ein beinahe zu Tode geprügelter Namenloser erwacht in einem Hospital in Helsinki aus dem Koma und erschafft sich neu. Mit ungeahnter Energie möbelt der Mann ohne Erinnerung die kleine Siedlung von Arbeitslosen, Alkoholikern, Außenseitern und Ausgestoßenen in der Hafengegend ebenso auf wie die Heilsarmee, bei der er die Frau seines Lebens findet.

Nach einem brutalen Überfall verliert ein Mann in Helsinki das Gedächtnis. Bald schon findet der Namenlose jedoch eine neue Heimat und in der zurückhaltenden Heilsarmeesoldatin Irma eine Geliebte. Aber weil man auch in Finnland nicht ohne Sozialversicherungsnummer, Konto und Pass leben darf, ist das bescheidene, kleine Glück nur von kurzer Dauer. Als ein ehrgeiziger Polizist ein Foto des Mannes ohne Namen veröffentlicht, meldet sich prompt eine Frau, die behauptet, die Gattin des mysteriösen Fremden zu sein…

Ein Mann, der nach einem brutalen Überfall in Helsinki das Gedächtnis verloren hat, findet in der zurückhaltenden Heilsarmeesoldatin Irma eine Geliebte. Doch da man auch in Finnland nicht ohne Sozialversicherungsnummer, Konto und Pass leben darf, sind Probleme vorprogrammiert… Atypisches Werk von Aki Kaurismäki, der hier einmal die Lebensfreude feiert und eine sympathische Liebesgeschichte präsentiert.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wer den großen Klaren aus dem Norden nach dem stummen und schwarz-weißen “Juha” in einer Sackgasse sah, findet sich glücklicherweise mit Aki Kaurismäkis in Cannes mit dem Großen Preis der Jury und dem Darstellerpreis für Kati Outinen ausgezeichneten Meisterwerk mit einem Meilenstein konfrontiert. Der eigentliche Sieger von Cannes, für das Aki auf den Treppen zum Festivalpalais zwei Minuten vollendeten Rock ‘n Roll hinlegte und bei der Verleihung mit “Zuerst danke ich mir. Dann der Jury.” bewusst stolz und knapp die Ehrung entgegen nahm, ist ein Wunder an poetischer Imagination, ein Märchen von vollendeter Schönheit, ein Film des Anmuts und der Würde, eine Ballade über Solidarität unter den Erniedrigten und Beleidigten und in seinen glänzend leuchtenden Primärfarben ein Muster opulenter Farbdramaturgie (wie “I Hired a Contract Killer”).

    I seiner ersten Filmhauptrolle spiel Markku Pistola den bei der Ankunft in Helsinki zu Tode geprügelten Namenlosen, der im Hospital aus dem Koma erwacht und sich selbst erschafft. Unter der Arbeitslosen, Alkoholikern, Außenseitern und Ausgestoßenen in der Hafengegend ein Kerl mit ungeahnter Energie, möbelt der Mann ohne Erinnerung die kleine Siedlung ebenso auf wie die Heilsarmee, bei der er die Frau seines Lebens (Outinen) finden wird. Was Kaurismäki lakonisch “ein episches Drama und den Traum einsamer Herzen mit leeren Taschen” nennt, ist nicht mehr und nicht weniger als des Finnen im Grunde hoffnungsvolles Bekenntnis zu einer utopischen Urgemeinde. In all den Jahren seit “Ariel”, wo das Herz seiner Gestrandeten noch auf der Müllkippe begraben werden musste, ist er seinem Weltbild der ohne große Worte praktizierten Solidarität ohne Gewerkschaften oder Glauben treu geblieben. Dass ausgerechnet die Heilsarmee (“schon wieder eine Seele vom Alkohol gerettet, schon wieder eine Seele vom Alkohol befreit”) eine wesentliche Rolle spielt, ist so ironisch wie spielerisch, wenn die Jungs von der Jesus-Band endlich guten alten Rock ‘n’ Roll lernen.

    Kaurismäki inszeniert ohne jedes überflüssige Bild, erweist Gottes begnadetstem Trinker, dem gestorbenen Matti Pellonpää, der Hauptrollen in seinen früheren Filmen (“La vie de bohème”) spielte, seine Reverenz mit einem Porträtfoto über einer Bar, spielt mit herrlichen Details, so einer Jukebox im Container am Hafen, einer Hündin namens Hannibal und leuchtet die herbe Kati Outinen (“Das Mädchen aus der Streichholzfabrik”) mit goldenem Licht aus, dass sie wirklich schön und anmutig. Sie bedankte sich Aki und über Finnland und schloss mit “All is Mercy – Alles aus Gnade”). Begnadet ist auf jeden Fall des Finnen Kunst der konzentrierten Verknappung. Und die Preise in Cannes kommen genau zum richtigen Zeitpunkt in Akis Karriere, der mit “The Man Without a Past” vielleicht aus dem Ghetto der Programmkinos ausbrechen kann. ger.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Italienischer und finnischer Trübsinn

    In "Il Caimano" rechnet Nanni Moretti mit Berlusconi ab und Aki Kaurismäki setzt mit "Lights in the Dusk" seine Trilogie fort.

  • "Marie-Antoinette" im Cannes-Wettbewerb?

    Rund einen Monat vor Bekanntgabe der diesjährigen Cannes-Titel scheinen die ersten Wettbewerbstitel festzustehen.

  • Auch Will Smith sagt Oscars ab

    Der Academy gehen langsam die Gäste aus: Nach Aki Kaurismäki hat nun auch Laudator Will Smith abgesagt, Cate Blanchett ist ebenfalls unschlüssig.

  • Kaurismäki sagt Oscar-Teilnahme ab

    Aki Kaurismäki sagte seine Teilnahme an der "Oscar"-Verleihung am kommenden Sonntag aus Protest gegen die Irak-Politik der USA ab.

Kommentare