Das weiße Band (2009)

Das weiße Band Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 5

Filmhandlung und Hintergrund

Das weiße Band: Verstörendes Psychogramm einer norddeutschen Gemeinde kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, in der sich vermeintliche Unfälle als rituelle Bestrafungen offenbaren.

Der Erste Weltkrieg liegt bereits in der Luft. In einem scheinbar ganz normalen Dorf in Norddeutschland gehen die Dinge ihren normalen Gang. Der Dorflehrer leitet auch den Schul- und Kirchenchor, der sich aus den Kindern und Jugendlichen des Orts zusammensetzt. Sie bilden einen Querschnitt der dortigen Gesellschaft, sind die Kinder von Gutsherren, Hebammen, Ärzten und Bauern. Dann beginnen Unfälle, die sich zunächst niemand so recht erklären kann. Je mehr davon passieren, desto stärker kristallisiert sich heraus, dass eine Methode dahinter zu stecken scheint: Die vermeintlichen Unfälle scheinen Bestrafungen zu sein.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Regisseur Michael Haneke entzieht sich mit seinem vielfach ausgezeichneten Werk erneut den einfachen Kategorisierungen und liefert eine Erzählung zwischen moderner Kriminalgeschichte und historischem Sittengemälde. In einem nordischen Dorf, kurz vor Beginn des 1. Weltkrieges, geschehen mysteriöse Übergriffe und Morde, die alle als Symptome eines dichten Systems aus Autorität, Unterdrückung, Böswilligkeit und Neid erscheinen. Mit einer überwältigenden Ästhetik der schwarzweißen Bildsprache und einer authentischen Rekonstruktion des Milieus vereint Haneke meisterhaft die Elemente der Filmkunst zu einem grandiosen und anspruchsvollen Opus. Unübertrefflich!

    Jurybegründung:

    Ein Sittengemälde aus dem protestantischen Norddeutschland des frühen 20. Jahrhunderts wird hier in einer meisterhaften Komplexität an Stimmungen, Konflikten und Details ausgebreitet. Ein Dorf wird seziert: man sieht, wie es bei dem Baron und dem Tagelöhner zuhause zugeht, wie vor hundert Jahren die Menschen verschiedener Schichten unter- und miteinander verkehrt sind, wie Eltern ihre Kindern erzogen, wie gearbeitet, gefeiert und geherrscht wurde. All das wirkt so authentisch, dass man die sorgfältige Recherche, auf der es fußen muss, nur bewundern kann.

    Aber von Beginn an herrscht in DAS WEISSE BAND auch ein bedrohlicher Unterton. Nicht nur weil die Erzählung mit einem hinterhältigen Anschlag auf den Arzt des Dorfes beginnt, sondern auch weil die wunderbare Erzählstimme von Ernst Jacobi weitere beunruhigende Geschehnisse prophezeit und weil die Schwarzweißfotografie eine bedrohlich, klaustrophobische Atmosphäre schafft. Dies ist eine kleine Welt, deren Bewohner in 'Böswilligkeit, Neid, Stumpfsinn und Brutalität' miteinander leben. So sagt es gegen Ende des Films mit der Baronin eine Außenseiterin, aber man spürt es schon in einer der ersten Einstellungen, wenn die Kinder in einer merkwürdigen Art von Prozession von der Schule durch das Dorf ziehen.

    Mit solchen Stimmungen ist der Film wunderbar komponiert, und zudem hat er eine erstaunliche Erzähldichte. In jeder Szene passiert etwas Entscheidendes, und der Zuschauer wird durch den Krimiplot ('Wer ist der mysteriöse Missetäter?') ständig in Spannung gehalten. Aber Haneke will auch an diesem Exempel zeigen, aus welchen Zuständen jene Generationen von Deutschen erwuchsen, die das Jahrhundert mit zwei Weltkriegen und einem Terrorregime traumatisierten.

    Alle Kinder werden extrem repressiv erzogen, und es herrscht eine rigide, freudlose Geisteshaltung. Nur dem Dorflehrer, der als Erzähler eher beobachtet als handelt, wird durch die zärtlich, zögerliche Romanze mit dem Kindermädchen Eva ein marginaler Wärmestrom gegönnt. Ansonsten herrscht bittere Kälte in den Beziehungen zwischen diesen Menschen, so dass zwangsläufig die Opfer zu Tätern aufwachsen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Gewalt steht im Mittelpunkt von Michael Hanekes Œuvre; und um Gewalt dreht sich auch alles in den Dorfgeschichten, die Haneke im Cannes-Gewinner „Das weiße Band“ erzählt. Nicht die offene Gewalt ist es, die ihn dabei vor allem interessiert, und schon gar nicht deren Darstellung, die so oft ins Reißerische kippen kann, durch die der Zuschauer sich so gerne ins Voyeuristische verleiten lässt.

    Nein: die geheimnisvollen Gewaltakte, die die Bewohner von Eichwald aufschrecken, all die merkwürdigen Quälereien des Dorfarztes, des Baron-Sprößlings, des behinderten Kindes – all das zeigt er nicht, das belässt er im Rätselhaften. Als eine Art Einbruch des Bösen in die Dorfgemeinschaft erscheinen die Vorfälle zunächst, der Reitunfall des Arztes, hervorgerufen durch ein im Garten gespanntes Drahtseil, oder die Folterungen des Sohnes des Barons und des behinderten Kindes der Hebamme. Doch das Dorf, das dann so sehr um den Frieden im Miteinander fürchtet, ist natürlich in seinem Innersten gar nicht friedlich, und das zeigt Haneke frontal.

    Es geht in im „Weißen Band“ um die gesellschaftlich akzeptierte Gewalt, um die autoritären Strukturen, um Hierarchien und festgefügte Ordnungen, in denen die Gewalt zementiert ist. Der Pfarrer impft seinen Kindern im Namen Gottes Schuldgefühle ein, Bestrafungen sind ebenso ritualisiert wie die Gute-Nacht-Küsse; das titelgebende weiße Band, das er seinen beiden Ältesten um die Arme bindet, soll sie stets zum Artigsein herausfordern – das, was er als artig definiert. Zugleich sind diese Bänder nach außen ausgedrückte Zeichen der Sündhaftigkeit.

    Der Baron ist jähzornig, sein Gutsverwalter tritt einmal seinen Sohn halbtot, ein abhängiger Bauer ist vom Tod seiner Frau kaum berührt, wohl aber von der übergroßen Trauer seines Ältesten, den er deshalb verurteilt. Und der Arzt, dieser geile Bock… man kann gar nicht davon sprechen.

    Diese stetige Atmosphäre von Gewalt, von Distanz, von Autorität und Macht zeigt Haneke in ausgesucht künstlich arrangierten Bildkompositionen. Diese wiederum reiben sich in einem fruchtbaren Spannungsverhältnis mit dem Realismus, mit dem Haneke den Alltag des Lebens im Dorf zeigt, die Arbeit auf dem Feld, die Freizeitvergnügen von Sticken bis Hausmusik, das stetige Mitführen von Lampen, die ihr schwaches Licht kaum gegen das Dunkel der Stuben behaupten können.

    Und erzählt wird dies alles im Ton der literarischen Hochsprache des 19. Jahrhunderts, der Chronist ist der junge Dorfschullehrer, der als alter Mann von den Ereignissen erzählt am Vorabend des Ersten Weltkriegs, die vielleicht ein kleines Licht auf die Vorgänge in Deutschland überhaupt werfen mögen…

    Eine große Perspektive freilich lässt Haneke außen vor, ebenso wie er – genau wie sein Chronist – jedes Moralisieren vermeidet. Womit auch der Gefahr entgangen wird, historische Ereignisse aus dem Licht der nachfolgenden Generationen rückblickend zu deuten. Dass hier keine Erklärungen gegeben werden, die dem Zuschauer ein Einordnen – sowohl was das Moralische angeht als auch das große Ganze des Historischen – erleichtern würden: Das ist das große Verdienst dieses Films, und überhaupt von Hanekes Filmwerk, das eben durch das reine Zeigen ohne vordergründige Bewertung seine beklemmende Kraft gewinnt.

    Dabei sind all diese kleinen Dorfepisoden, die hier gezeigt werden, durchaus mit einem Sinn unterlegt, der weiter geht als ihre reine Verbindung miteinander durch Ort und Zeit, in der sie spielen, und als ihre Verknüpfung zueinander durch das Thema der Gewalt, mit der sie spielen. Der Sinn steckt zwischen den Zeilen, beziehungsweise im Untertitel des Films, in Sütterlin geschrieben: Eine deutsche Kindergeschichte. Wahrscheinlich. Möglicherweise. Man muss selbst sehen, um zu entscheiden.

    Fazit: Michael Haneke hat mit diesem Film zurecht die Goldene Palme in Cannes gewonnen: Episoden in einem deutschen Dorf 1913 ergeben ein Panorama, hinter dem die stets gegenwärtige Gewalt hervorlugt.
  • Goldene Palme für Michael Haneke: In einem trügerisch ruhigen Horrorfilm deckt er die Grausamkeiten auf, die Menschen sich in einem kleinen Dorf antun.

    Das Timing hätte nicht kurioser sein können. Während beim 62. Festival de Cannes noch über “Inglourious Basterds” debattiert wurde, konfrontierte Michael Haneke die Filmkritik mit einem deutschen Schrecken ganz anderer Art: Die bevorzugte Waffe des Österreichers ist nunmal nicht der Baseballschläger, sondern das Skalpell. So sublim und bedächtig wie in der deutsch-österreichisch-französisch-italienischen Koproduktion “Das weiße Band”, federführend produziert von X Filme Creative Pool, hat er es allerdings noch nie geführt. “Eine deutsche Kindergeschichte” lautet der Untertitel des in wunderbarem Schwarzweiß gedrehten Films, der Haneke erstmals in die Vergangenheit führt, in ein kleines protestantisches Dorf im Norden des Landes, das in Kürze in den Ersten Weltkrieg eintreten wird. Und tatsächlich sind es die Kinder, die einem am meisten leid tun, während die Männer Brutalität ausüben und die Frauen fliehen, wenn sie können.

    Meisterlich zeigt der Österreicher, der in Cannes zuvor für “Die Klavierspielerin” den Großen Preis der Kritik und für “Caché” den Regiepreis erhalten hatte, den Alltag in dem Ort, banal, langweilig, scheinbar unauffällig. Ohne sich für eine Hauptfigur zu entscheiden, bewegt sich die Geschichte von Hof zu Hof, etabliert die Strukturen in der Gemeinde, die mit scheinbar unzusammenhängenden Ereignissen konfrontiert wird – ein Reitunfall des Doktors, ein tödliches Unglück einer Arbeiterin, ein Junge wird vermöbelt, ein anderer gequält, Brandstiftung und Selbstmord kommt dazu. Aus der Sicht des unbedarften Dorflehrers erzählt, entfaltet “Das weiße Band” seinen Sog langsam, aber unaufhaltsam: Fast unmerklich deckt Haneke die Grausamkeiten und Brutalitäten auf, die das Zusammenleben in dem Dorf definieren. Wirkten die Unfälle anfänglich wie Fremdkörper, die der Gemeinde wie eine Gefahr von Außen aufoktroyiert werden, realisiert man mehr und mehr, dass sie Ausdruck dessen sind, was hier Alltag ist. Entsprechend werden die Geheimnisse nicht aufgelöst in diesem Horrorfilm des undefinierten Schreckens: “Das weiße Band” will keine Antworten geben, es ist ein Film über eine Stimmung, über das Wesen der Menschen zu einer ganz bestimmten Zeit, die gewisse geschichtliche Entwicklungen unter anderem erst ermöglicht. Es ist der präziseste Film, der jemals über etwas Vages gedreht wurde – und als solches durchaus hypnotisierend, ohne dass Haneke das Tempo jemals erhöhen oder den Rhythmus beschleunigen müsste. Ein Mysterium, weitaus weniger direkt und zwingend als Hanekes elektrisierender Cannes-Vorgänger “Caché”, das erst durch seine Rätselhaftigkeit Antworten gibt. ts.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Maria Dragus ist Shooting Star 2014

    Die Jury spricht von der "leisen Stärke" und "inneren Tiefe" der jungen Schauspielerin.

  • Erneut Goldene Palme für Michael Haneke

    Drei Jahre nach "Das weiße Band" hat Michael Haneke erneut die Goldene Palme von Cannes gewonnen: "Liebe" wurde als bester Film des Festivals geehrt.

  • "Liebe" und Superstars in Cannes

    Cannes-Sieger Michael Haneke ("Das weiße Band") ist mit seinem Film "Liebe" erneut beim Festival, zu dem ab 16.5. u.a. Brad Pitt, Will Smith, Bruce Willis, Reese Witherspoon und Kirsten Dunst erwartet werden!

  • Bei den Dreharbeiten zu "Ludwig II."

    Peter Sehr und Marie Noëlle inszenieren mit "Ludwig II." ein Traumprojekt. Es ist nach "Buddenbrooks" der Mittelteil einer Trilogie, die mit "Wagner" enden wird.

Kommentare