Amores perros (2000)

Amores perros Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Amores perros: International ausgezeichnetes und verehrtes Menschen- und Milieuporträt aus Mexiko City.

Im Chaos der Millionen-Metropole Mexiko City führt der Zufall mit einem Autounfall Schicksale kurz zusammen, um sie dann mit tragischen Konsequenzen wieder freizugeben. So bleiben die Träume Octavios, der seine Schwägerin liebt, Daniels, der für ein Model seine Familie verlässt und El Chivos, der Kontakt zur entfremdeten Tochter sucht, vielleicht unerfüllt.

Mexico City. Ein Autounfall, wie er täglich Dutzende Male in einer Großstadt passiert. Doch diesmal treffen die unterschiedlichsten Individuen aufeinander, die eines gemeinsam haben: die Suche nach Glück. Da gibt es den arbeitslosen Octavio, der mit Hundekämpfen an Geld kommen will, um damit mit seiner Schwägerin durchzubrennen; zudem das Topmodel Valeria, das den Verleger Daniel dazu bringt, seine Familie zu verlassen; schließlich ist da noch Ex-Professor “El Chivo”, der als Auftragskiller mit seiner Hundemeute durch die Stadt zieht.

Bei einem Autounfall in Mexico City treffen die unterschiedlichsten Individuen aufeinander: der arbeitslose Octavio, das Topmodel Valeria und der Ex-Professor und Auftragskiller “El Chivo”. Gewalttätiges, preisgekröntes Regiedebüt des Mexikaners Alejandro Gonzáles Iñárritu, das Gesellschaftskritk mit stilistischer Perfektion verbindet.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eine Oscar-Nominierung als Bester Ausländischer Film 2001 und zahlreiche Festivalpreise sind die Empfehlungen eines mexikanischen Dramas, das seine, die eigenen Landesgrenzen weit überschreitende Publikumsakzeptanz schon hinreichend bewiesen hat. Das Regiedebüt von Alejandro González Inárritu verfolgt über zweieinhalb fesselnde Stunden lang das zwischen Gewalt und Liebe, Verzweiflung und Hoffnung pulsierende Leben in Mexiko City, das auch bei deutschen Filmkunstliebhabern seine Wirkung nicht verfehlen dürfte.

    Der Grad der Bewunderung für “Amores Perros” und seinen Regisseur spiegelt sich auch darin, dass Inárritu zu den vier In-Regisseuren zählt (Ang Lee, Wong Kar-Wai, Guy Ritchie sind die anderen, ergänzt von Routinier John Frankenheimer), die BMW für fünf online ausgestellte Spots ausgesucht hat. Ob man dem Talent mit Megahype wirklich einen Gefallen tut, indem man riesige Erwartungen weckt, ist fraglich. Sicher ist jedenfalls, dass sich Inárritu und sein Autor Guillermo Arriaga Jordan mit großer Intensität, moralisch wertfrei, hart und realistisch, aber auch mit sanftem Atemholen in einem Genre behaupten, in dem “Magnolia” oder “Short Cuts” Meilensteine gesetzt haben. Auch “Amores Perros” bringt in gemeinsame Berührungspunkte aufweisenden Episoden Schicksale zusammen, um in der Hässlichkeit das Schöne und umgekehrt zu entdecken. Die Struktur des Films ist nicht linear, beginnt mit einem Autounfall, in dem zwei völlig unterschiedliche Existenzen vor den Augen eines Beobachters zusammenprallen. In Rückblicken entfaltet sich dann das mit Handkamera und grobkörnigen Bildern eingefangene, klaustrophobische Leben des jungen Octavio, der seine Schwägerin liebt und mit Hundekämpfen eine Möglichkeit entdeckt, ihr eine Zukunft ohne seinen brutalen Bruder bieten zu können. In Totalkontrast zu diesem unsentimentalen Überlebenskampf mit konsequenter Bodenperspektive geht der Blick der zweiten Episode zunächst hinauf, begleitet die Beziehung eines verheirateten Mannes zu einem Model, bis die frische Liebe durch den Unfall extrem belastet wird. Schließlich erfährt man noch von der tragischen Biografie eines Mannes, der Frau und Tochter für die Ideale der Revolution verließ und viele Jahre später nun als obdachloser Auftragsmörder durch Mexiko City streift. Die 21-Millionenmetropole ist passiver Schauplatz, aber auch aktiver Katalysator für die geschickt verwebten Ereignisse. “Amores Perros” zeigt seine Liebe zum Leben, gibt sich aber keinen Illusionen hin. Hoffnung existiert, aber der Mensch selbst tritt sie mit Füßen. So wie Liebe und Hass die Extrempole desselben Gefühls sind, definieren die Widersprüche, am besten vereint in der Figur des gebrochenen Revolutionärs, die wahre Natur des Lebens. Schwer vorstellbar, das man diesen Film, über den sich lange diskutieren lässt, am Kinoausgang zurücklässt und nicht nachdenklich nach Hause mitnimmt. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Leonardo DiCaprio wird "The Revenant"

    Das Rätselraten hat ein Ende: Der Hollywoodstar wird in einem Western auf Rachefeldzug gehen.

  • "Babel"-Regisseur für Warners "Dschungelbuch"?

    Nach Disneys "Dschungelbuch"-Ankündigung will auch Warner die Geschichte neu verfilmen - eventuell mit Alejandro González Iñárritu als Regisseur.

  • Die 100 besten Filme des Jahrzehnts

    Die London Times ihre 100 besten Filme der Nullerjahre gelistet: Platz 1 für Michael Hanekes "Caché", bester deutscher Film ist "Das Leben der Anderen".

  • Beifall für "Babel"
    • 0

    Beifall für "Babel"

    Nach "Volver" ist Alejandro González Iñárritus Drama "Babel" der nächste Favorit während "Flanders" von Bruno Dumont auf geteiltes Echo stößt.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.