Filmhandlung und Hintergrund

Der zehnjährige Titus Sturhahn lässt keine Gelegenheit aus, um seine Familie zum Wahnsinn zu treiben.

Titus ist mit seinen zehn Jahren das Nesthäkchen und gleichzeitig das enfant terrible der sechsköpfigen Familie Sturhahn. Mit seinen Streichen hält er die übrigen Familienmitglieder ständig auf Trab und seine eigenwilligen Erfindungen, wie etwa die Peilanlage für Familienschildkröte „Gorgonzola“ stoßen beim Rest der Familie selten auf Gegenliebe. Das Chaos scheint perfekt, als Mutter Ruth den ständigen Trubel und ihr Hausfrauendasein satt hat und wieder als Regieassistentin arbeiten will…

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Titus, der Satansbraten: Der zehnjährige Titus Sturhahn lässt keine Gelegenheit aus, um seine Familie zum Wahnsinn zu treiben.

    Die originelle Familienserie aus der Feder der Autoren Leo P. Ard und Michael Illner („Balko“) fand nicht nur beim Publikum, sondern auch bei der Kritik Gefallen. 1997 wurde sie beim Kinder-Film und Fernseh-Festival in Gera mit dem „Goldenen Spatz“ ausgezeichnet. In der Titelrolle glänzte der damals zwölfjährige Constantin von Jascheroff („Falscher Bekenner“), der heute als einer der hoffnungsvollsten Jungschauspieler Deutschlands gilt. Den Abschluss der „Titus“-Reihe bildete das zweiteilige Urlaubsspecial „Titus und der Fluch der Diamanten“, das in Sun City in Südafrika gedreht wurde.

Kommentare