Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Rausch der Verwandlung

Rausch der Verwandlung

Rausch der Verwandlung im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

TV-Zweiteiler nach einem Roman von Stefan Zweig.

Österreich im Jahr 1926: Die junge Christine Hoflehner arbeitet in einem kleinen Provinz-Postamt. Zuhause muss sie ihre schwerkranke Mutter versorgen. Eines Tages erhält Christine ein Telegramm, das ihr ärmliches und eintöniges Leben für immer ändern soll: Tante Clara van Boolen, eine reiche Verwandte aus Amerika, lädt das Mädchen ins vornehme Palace Hotel nach Karlsbad ein. Im Luxus-Hotel schickt die Tante ihre schlichte Nichte erst einmal zum Friseur und überhäuft sie mit teuren Kleidern. Christine gibt sich zunächst noch zögernd, dann immer begeisterter dem Rausch ihrer Verwandlung hin. Doch der Traum vom mondänen Leben endet jäh…

Rausch der Verwandlung im Stream

Rausch der Verwandlung ist leider derzeit nicht bei den größten Streaming-Anbietern in Deutschland verfügbar. Das Programm der Plattformen wie Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Ticket wird mehrmals monatlich aktualisiert. Auf Kino.de findest Du weitere Infos und Hintergründe zu Rausch der Verwandlung.

Darsteller und Crew

Auf DVD & Blu-ray

Rausch der Verwandlung: Das gestohlene Jahr - Der komplette Zweiteiler Poster

Rausch der Verwandlung: Das gestohlene Jahr - Der komplette Zweiteiler

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Rausch der Verwandlung: TV-Zweiteiler nach einem Roman von Stefan Zweig.

    Stefan Zweigs Geschichte über Aufstieg und Fall einer einfachen Postamtsangestellten stammt bereits aus den 1930er-Jahren. Der Roman „Rausch der Verwandlung“, der aus verschiedenen, in Zweigs Nachlass gefundenen Fragmenten entstand, wurde aber erst 1982 veröffentlicht. 1987 wurde das Werk als deutsch-französische Koproduktion mit Evelyne Bouix, Vera Tschechowa und Mario Adorf verfilmt. Der Zweiteiler geriet hier und da etwas langatmig. Allen, die auf großes Melodram gespickt mit Sozialkritik stehen, wird er trotzdem gefallen.

Kommentare