Filmhandlung und Hintergrund

Sechsteilige TV-Adaption des Henryk-Sienkiewicz-Klassikers mit einem grandiosen Klaus-Maria Brandauer als größenwahnsinniger Nero.

Rom im Jahre 64 nach Christus: Kaiser Nero leidet unter dem Amt, ein Weltreich führen zu müssen. In seinem zunehmenden Größenwahn träumt er davon, die Stadt mittels eines Großfeuers dem Erdboden gleichzumachen und an derselben Stelle das neue Neropolis zu errichten. Zur gleichen Zeit kehrt der junge Marcus Vinicius aus Britannien nach Rom zurück. Er verliebt sich in die christliche Sklavin Lygia, und gemeinsam werden sie in die grausame Christenverfolgung unter Nero hineingezogen.

Darsteller und Crew

Auf DVD & Blu-ray

Quo Vadis Poster

Quo Vadis

Bei Amazon
Quo Vadis (3 DVDs) Poster

Quo Vadis (3 DVDs)

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Quo Vadis?: Sechsteilige TV-Adaption des Henryk-Sienkiewicz-Klassikers mit einem grandiosen Klaus-Maria Brandauer als größenwahnsinniger Nero.

    Europäische Koproduktion mit Klaus-Maria Brandauer als Nero, dem die Freude am Spiel deutlich anzumerken ist. Ein Vergleich mit dem legendären Ustinov-Klassiker von 1951 ist nicht ganz einfach, da die TV-Version sich viel mehr mit der Psyche Neros beschäftigt. Als Sklavin Lygia ist Maria-Schell-Tochter Marie-Theres Relin in einer ihrer ersten Rollen zu sehen.

Kommentare