Klinik am Alex im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Klinik am Alex

Filmhandlung und Hintergrund

Wären die (Serien-)Verhältnisse anders, müsste man den überwiegend unbekannten Mitgliedern des Ensembles eine erfolgreiche Karriere prophezeien: Gerade die Darsteller des Assistenzärzte-Teams machen ihre Sache ausgezeichnet. Zweites großes Plus der neuen Sat.1-Arztserie ist die Optik: Viele Positionswechsel und ein dynamischer (aber nicht hektischer) Schnitt rücken „Klinik am Alex“ durchaus in die Nähe von Vorbildern...

Klinik am Alex im Stream

Du willst Klinik am Alex online schauen? Hier findest du in der Übersicht, auf welchen Video-Plattformen Klinik am Alex derzeit legal im Stream oder zum Download verfügbar ist – von Netflix über Amazon Prime Video und Sky Ticket bis iTunes.

Klinik am Alex bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Klinik am Alex bei Amazon Instant Video
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Klinik am Alex bei MaxdomeStore
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Klinik am Alex bei Sky Ticket
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Klinik am Alex bei iTunes
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Klinik am Alex bei Google Play
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Wären die (Serien-)Verhältnisse anders, müsste man den überwiegend unbekannten Mitgliedern des Ensembles eine erfolgreiche Karriere prophezeien: Gerade die Darsteller des Assistenzärzte-Teams machen ihre Sache ausgezeichnet. Zweites großes Plus der neuen Sat.1-Arztserie ist die Optik: Viele Positionswechsel und ein dynamischer (aber nicht hektischer) Schnitt rücken „Klinik am Alex“ durchaus in die Nähe von Vorbildern wie „Emergency Room“ oder „Grey’s Anatomy“.

    Kein Wunder: Hergestellt wurde die Serie immerhin von teamWorx, dem deutschen Qualitätssynonym schlechthin. Partner war Grundy UFA. Dank des Produktions-Knowhows der UFA-Schwester („Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Wege zum Glück“) lagen die Kosten pro Folge unter 400.000 Euro. Und damit nicht nur der Preis stimmt, wurde Roland Suso Richter, der Teamworx-Regisseur für die Prestigeprojekte („Der Tunnel“, „Dresden“, „Mogadischu“), als „Creative Consultant“ verpflichtet.

    Entscheidender aus Sicht der Arztserien-Fans aber sind naturgemäß die Charaktere, und auch in dieser Hinsicht brauchen die immerhin auf 27 Folgen angelegten Klinikgeschichten den „ER“-Vergleich nicht scheuen. Mit hauchdünnem Vorsprung Hauptfigur ist Luisa (Jana Voosen), die man als Zuschauer bei ihrem ersten Arbeitstag als Assistenzärztin begleitet. Sie hat offenbar ein Traumlos gezogen: Das Berliner Krankenhaus ist ein Vorzeigebetrieb. Die Zimmer sind hell, freundlich und sauber, die Schwestern jung und hübsch, und alle haben unendlich viel Zeit, die sie hin und wieder auch den Patienten, vor allem aber der eigenen Karrierepflege widmen: Die ehrgeizigen jungen Ärzte übertrumpfen sich im Sozialdarwinismus und intrigieren, was das Zeug hält; Ani- und Mimositäten machen einen Großteil der Handlung aus. Den anderen bilden naturgemäß die verschiedenen Gebrechen, von denen es pro Folge stets gleich mehrere gibt; einige ernstzunehmend (Risikoschwangerschaft gepaart mit akuter Blinddarmentzündung), andere eher als Anlass zur Schadenfreude (verblühte Frau mit monströser Nase als Folge einer Billigoperation).

    Natürlich menschelt es auch gewaltig. Das paritätisch besetzte halbe Dutzend mutet zur Einführung vermutlich zwecks besserer Identifizierung allerdings etwas klischeehaft an: Frauen müssen doppelt so gut sein wie Männer, türkische Frauen drei mal so gut; die einen (eher weiblich) betrachten ihr Wirken streng hippokratisch, die anderen (eher männlich) sehen sich schon als Oberarzt. Zum Ausgleich haben sie alle ihr Päckchen zu tragen. Luisa zum Beispiel ist von der riskanten Zwillingsschwangerschaft so berührt, weil ihre Zwillingsschwester Anna der Rest ihrer Familie ist; und ausgerechnet Anna scheint unter einer Psychose zu leiden.

    Dank der guten Schauspieler aber folgt man auch den Reißbrettgeschichten (adeliger Sohn eines enorm erfolgreichen Schönheits-Chirurgen weigert sich, in Vaters Fußstapfen zu treten) mit Neugier. Völlige Fremdkörper und entschieden überflüssig sind hingegen die pseudo-dokumentarischen Zwischenspiele, in denen die Protagonisten plötzlich innehalten und ihr Verhalten (wie bei „Stromberg“) einem imaginären Gesprächspartner erklären. Gerade wegen ihrer verblüffenden Echtheit ausgesprochen eklig sind auch die Nahaufnahmen geöffneter Schädel oder freigelegter Organe; so gesehen ist der späte Sendetermin ganz gut, da kann einem nicht mehr der Appetit vergehen. tpg.

News und Stories

  • Sat.1 gibt Krankenhausserie „Klinik am Alex“ zweite Chance

    Nach drei Jahren verkündete der Sender Sat.1 nun überraschend, dass man der längst in Vergessenheit geratenen Krankenhausserie „Klinik am Alex“ eine zweite Chance geben wird. Im Februar 2009 setzte Sat.1 die Serie nach Ausstrahlung von nur fünf der 27 produzierten Folgen plötzlich ab. Der Grund waren die schwachen Einschaltquoten. Selbst mit der Auftaktfolge waren nur miese 7,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Sat. 1: Enttäuschender Abschied für "Klinik am Alex"

    Aufgrund der sehr schlechten Einschaltquoten hat sich der Sender Sat. 1 dafür entschieden, die Serie „Klinik am Alex“ aus dem Programm zu nehmen (Cinefacts berichtete). Somit lief am Donnerstagabend, 26. Februar 2009, die letzte Folge – doch kaum jemand schien Notiz davon zu nehmen.Gerade einmal 950.000 Zuschauer ab drei Jahren schalteten ein. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei miserablen 4,3 Prozent. In der...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Sat. 1 schickt "Numb3rs" anstatt "Klinik am Alex" ins Rennen

    Der Sender Sat. 1 zieht nun endgültig die Reißleine: Die Serie „Klinik am Alex“, die nur sehr schwache Quoten erzielen konnte, wird mit sofortiger Wirkung aus dem Programm genommen. Nach einem sehr schwachen Start, lief es letzte Woche mit einem Marktanteil von 6,1 Prozent in der Zielgruppe noch schlechter. Das konnten sich die Verantwortlichen bei Sat. 1 nicht länger mit ansehen. Die fünfte Folge ist somit auch die...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare