Evil Genius: Die wahre Geschichte des grausamsten Banküberfalls in den USA

  1. Ø 5
   2018

Evil Genius: Die wahre Geschichte des grausamsten Banküberfalls in den USA: Eine True-Crime-Dokumentation, die einem realen Banküberfall nachgeht, der einem irrsinnigen Plan direkt aus der Hölle folgte.

Trailer abspielen
Evil Genius: Die wahre Geschichte des grausamsten Banküberfalls in den USA Poster
Trailer abspielen

Handlung und Hintergrund

Evil Genius: Die wahre Geschichte des grausamsten Banküberfalls in den USA: Eine True-Crime-Dokumentation, die einem realen Banküberfall nachgeht, der einem irrsinnigen Plan direkt aus der Hölle folgte.

Netflix hat eine weitere True-Crime-Serie mit enormem Binge-Potenzial im Programm. „Evil Genius: The True Story of America’s Most Diabolical Bank Heist“ klärt einen besonders kruden Fall. Wobei: Wirklich geklärt werden können die zugrunde liegenden Umstände wohl nie mehr, da die Beteiligten einige Geheimnisse mit ins Grab genommen haben. Hier seht ihr den Trailer:

Es geschah am 28. August 2003. Der Pizza-Bote Brian Wells betritt die PNC Bank in der Peach Street, Erie, Pennsylvania. Er legt eine Nachricht am Schalter vor, in der 250.000 Dollar gefordert werden. Um den Hals trägt er eine „Saw“-artige Vorrichtung, ein Halsband mit integrierter Bombe. Dies war nur die erste der Aufgaben, die Wells in einer bestimmten Zeit bewältigen sollte. Er trug ein Dokument bei sich, dass noch viele weitere Stationen für ihn vorsah und mit den Worten „Act Now, think later or you will die“ (Handle jetzt, denke später oder du wirst sterben) endete.

Aber Wells kam nur bis zur zweiten Station und wurde dann mit den erbeuteten 8.702 $ von der Polizei gestellt. Die rief ein Bombenentschärfungskommando, das sich im Verkehrsstau verspätete. Die Polizei selbst griff nicht ein, Wells bat um Hilfe und detonierte letztlich vor aller Augen. Diese Szene ist auch in der Dokumentation enthalten, darauf solltet ihr vorbereitet sein. Sie ist kaum wieder zu vergessen. Die Szene wird aus dramaturgischen Gründen mehrmals in der Doku gezeigt, allerdings ist sie nur in der ersten Folge, nach ungefähr zehn Minuten, ohne Verfremdung zu sehen.

Unglaublich tragisch, wahnsinnig verrückt

Die Dokumentation befasst sich mit den Hintergründen dieses völlig abstrusen realen Banküberfalls. In vier Folgen lernen wir die Haupt-Protagonisten kennen und vor allem die mutmaßliche Erfinderin dieser tödlichen Schnitzeljagd, das „Evil Genius“: Marjorie Diehl-Armstrong. Insbesondere versuchen die Filmemacher herauszufinden, ob Brian Wells in die Sache verwickelt war, oder das unschuldige Opfer eines wahrhaft perfiden Plans.

Die Motive, die Tatumstände, die Ermittlungen – all dies wirkt zu unglaublich, um wahr zu sein. Die Geschichte fesselt euch garantiert aufs Sofa und lässt euch vier Folgen lang nicht mehr aus ihren Fängen. Wer nach einer fesselnden Crime-Doku sucht, wird mit dieser Entdeckung mehr als zufrieden sein.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kommentare