Durch Himmel und Hölle

  1. Ø 0
   2007
Durch Himmel und Hölle Poster
Alle Bilder und Videos zu Durch Himmel und Hölle

Handlung und Hintergrund

Durch Himmel und Hölle: TV-Zweiteiler um ein deutsches Ehepaar, das ein südamerikanisches Baby adoptieren möchte, ohne zu wissen, dass sie damit ein Kind buchstäblich auf Bestellung kaufen.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Natalia Wörner und Kai Wiesinger spielen in diesem packenden Zweiteiler von Matthias Tiefenbacher ein Paar, das sich aufmacht, um in Argentinien ein Kind zu adoptieren.

    Angelina Jolie und Madonna machen es vor: Im Ausland kann man leicht ein Kind adoptieren, wenn man genügend Geld hat, zumindest. Auch das Paar in diesem Zweiteiler hat einen brennenden Kinderwunsch. Rebecca (Natalia Wörner) hat drei Fehlgeburten hinter sich, als sie und ihr Mann Tom (Kai Wiesinger) sich zu einer Adoption entschließen. Das Bewerbungsverfahren ist jedoch langwierig und schwierig. Schließlich hören sie von einem befreundeten Paar, das ein Baby in Argentinien adoptierte. Also reisen auch Rebecca und Tom nach Argentinien, wo angeblich ein Neugeborenes auf sie wartet. Doch vor Ort stoßen sie auf Komplikationen und Ungereimtheiten.

    „Durch Himmel und Hölle“ sei das Beste, was er bisher zum Thema Auslandsadoption im Genre Spielfilm gesehen habe, lobt Bernd Wacker, der beim Kinderhilfswerk „terre des hommes“ Deutschland e. V. für Fragen der internationalen Adoption und des Kinderhandels zuständig ist, im Presseheft den Zweiteiler.

    Tatsächlich ist die Produktion von Network Movie Hamburg nicht nur ein klares Statement gegen Auslandsadoptionen, sondern auch ein starkes Stück Fernsehen. Das Thema wird in aller Komplexität ausgelotet und dennoch anrührend und unterhaltsam erzählt. Matthias Tiefenbacher inszeniert diese Mischung aus Adoptionsdrama und Road Movie mit viel Gespür für Brüche und zarte Töne. Dazu liefert der ausgezeichnete Kameramann Busso von Müller Bilder, in denen der ungewöhnliche Drehort Argentinien mit seinen Widersprüchen greifbar wird. Das Drehbuch von Brigitte Blobel (Bearbeitung Astrid Völker, Matthias Tiefenbacher) bietet Natalia Wörner und Kai Wiesinger viele Möglichkeiten zu einem differenzierten Spiel, die beide ausgezeichnet nutzen. Auch die Nebenrollen sind nicht schwarz-weiß gezeichnet und werden von Darstellern wie Axel Milberg, Matthias Brandt und Robert Seeliger überzeugend verkörpert. sw.

Kommentare