Filmhandlung und Hintergrund

DDR-Kriegs-Serie mit Jürgen Zartmann und Gojko Mitic.

Im November 1944 versuchen fünf Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime in einem Flugzeug nach Polen zu gelangen. Die Gruppe wird von dem deutschen Kommunisten Georg und dem sowjetischen Agenten Boris angeführt. Mit von der Partie sind außerdem der übergelaufene deutsche Hauptmann Ernst, der ehemalige Hitler-Junge Heiner und der polnische Partisan Janik. Die Männer sollen im Auftrag der Sowjets das geheime „Archiv des Todes“ finden, das die deutschen in einem Bergwerk im besetzten Polen angelegt haben. SS-Standartenführer Hauk und sein Handlanger Beisel versuchen dies mit allen Mitteln zu verhindern. Das Flugzeug der Kundschafter wird beschossen, die Männer müssen über unbekanntem Gebiet abspringen und werden voneinander getrennt.

Darsteller und Crew

  • Gojko Mitic
    Gojko Mitic
    Infos zum Star
  • Jürgen Zartmann
    Jürgen Zartmann
  • Leon Niemczyk
    Leon Niemczyk
  • Krzysztof Stroinski
    Krzysztof Stroinski
  • Alfred Struwe
    Alfred Struwe
  • Gerd Blahuschek
    Gerd Blahuschek
  • Joachim Tomaschewsky
    Joachim Tomaschewsky
  • Renate Blume
    Renate Blume
  • Rudi Kurz
    Rudi Kurz
  • Günter Heimann
    Günter Heimann
  • Lotti Mehnert
    Lotti Mehnert
  • Wolfgang Hohensee
    Wolfgang Hohensee

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Archiv des Todes (5 DVDs) Poster

Archiv des Todes (5 DVDs)

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Archiv des Todes: DDR-Kriegs-Serie mit Jürgen Zartmann und Gojko Mitic.

    Die 1980 im Fernsehen der DDR gestartete 13-teilige Kriegs-Serie war ein wahrer Straßenfeger und genießt unter Ostalgie-Fans noch heute Kult-Status. „Archiv des Todes“ zeichnet sich durch eine aufwändige Produktion und eine hochkarätige Besetzung aus. Neben dem ehemaligen DDR-Vorzeige-„Indianer“ Gojko Mitic als Boris waren unter anderem Jürgen Zartmann, Gerd Blahuschek, Leon Niemczyk und Krzysztof Stroinski zu sehen. Für Drehbuch und Regie zeichnete Rudi Kurz verantwortlich.

Kommentare