Filmhandlung und Hintergrund

In seinem Regiedebüt variiert Hongkongs lebende Kampfkunstlegende Jackie Chan nur unwesentlich das erprobte „Drunken Master“-Konzept und nutzt jede Gelegenheit, fernöstliche Kung-Fu-Akrobatik mit physischem Slapstick nach dem Vorbild von Buster Keaton bzw. plumper Grimassenkomik zu veredeln. Schlichte Witze zu höchster Akrobatik, wer die erschütternd naive erste Halbzeit übersteht, wird mit richtungsweisender Kampfchoreografie...

Obwohl er seinem Opa, dem ehrwürdigen Kung-Fu-Meister, fest versprechen musste, nie in der Öffentlichkeit zu kämpfen, auf dass kein Feind je die Familientechnik kopiere, hat Taugenichts Shing Lung nichts besseres zu tun, als im Heimatnest eine Kung-Fu-Schule zu eröffnen und jedem dahergelaufenen Strauchdieb gegen roten Heller die besten Tricks zu lehren. Seine Tätigkeit weckt bald die Aufmerksamkeit großer Kämpfer, darunter auch ein alter Todfeind des Großvaters voll mörderischer Absichten.

Indem er Großvaters Kampftechnik allen Verboten zum trotz zu Markte trägt, weckt Tunichgut Shing Lung auch unerwünschte Aufmerksamkeit. Höchste Kung-Fu-Akrobatik trifft Slapstick im Regiedebüt von Jackie Chan.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Zwei Schlitzohren in der Knochenmühle

Darsteller und Crew

  • Jackie Chan
    Jackie Chan
    Infos zum Star
  • James Tien
    James Tien
  • Dean Shek
    Dean Shek
  • Chen Hui-Lou
    Chen Hui-Lou
  • Yen Shi-Kwan
    Yen Shi-Kwan
  • Kun Li
    Kun Li
  • Cheng Tien-chi
    Cheng Tien-chi
  • Eagle Han
    Eagle Han
  • Chiang Chih-Ping
    Chiang Chih-Ping
  • Kenneth Tsang
    Kenneth Tsang
  • Li Hwa Hsu
    Li Hwa Hsu
  • Chen Yung-shou
    Chen Yung-shou
  • Vincent Leung
    Vincent Leung
  • Frankie Chan
    Frankie Chan
  • Hsua Chi Chen
    Hsua Chi Chen

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In seinem Regiedebüt variiert Hongkongs lebende Kampfkunstlegende Jackie Chan nur unwesentlich das erprobte „Drunken Master“-Konzept und nutzt jede Gelegenheit, fernöstliche Kung-Fu-Akrobatik mit physischem Slapstick nach dem Vorbild von Buster Keaton bzw. plumper Grimassenkomik zu veredeln. Schlichte Witze zu höchster Akrobatik, wer die erschütternd naive erste Halbzeit übersteht, wird mit richtungsweisender Kampfchoreografie und einem nunmehr klassischen Duell entlohnt (Superfighter Vs. Superbösewicht zu „Superman“-Musik!).

Kommentare