Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Zur Sache, Schätzchen

Zur Sache, Schätzchen

   Kinostart: 04.01.1968

Zur Sache, Schätzchen: Authentisches Porträt der 68er-Generation und zum Klassiker avancierter Paradefilm des Neuen Deutschen Films.

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Authentisches Porträt der 68er-Generation und zum Klassiker avancierter Paradefilm des Neuen Deutschen Films.

24 Stunden aus dem Leben von Martin, einem Schwabinger Tunichtgut, der zum Aufstehen keinen Bock und zum Arbeiten keine Lust hat. An seinem Geburtstag reißt er im Schwimmbad die hübsche Barbara auf. Um ihr zu imponieren treibt er auf einer Angebertour durch München allerlei Verbotenes mit seinen Mitbürgern und bekommt Ärger mit der Polizei.

„Schätzchen“ Uschi Glas versucht, ihren Freund Martin durch Einsatz ihrer körperlichen Vorzüge vor der Haftung zu retten. Legendäre Milieu-Studie über Lebenskünstler, die in den späten Sechzigern im Münchner Stadteil Schwabing das Dasein genießen.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Zur Sache, Schätzchen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Bemerkenswert erscheint dem Ausschuß, daß hier zum erstenmal der Versuch unternommen wird, junge Leute durch satirische Pointierung sich selbst auf den Arm nehmen zu lassen. Dieser junge Mann - Herumtreiber, Nichtstuer, Gelegenheitsdichter - repräsentiert zweifellos eine bestimmten Typus der jungen Generation. Nicht nur dies, er versteht es auch, diesen Typus mit Lässigkeit, mit Nonchalance wirksam zu machen. […]

      So ist für den Film vor allem positiv zu notieren die Behandlung des Moments, die genaue Beobachtung des Verhaltens junger Leute, die das Leben und seine Probleme nicht sonderlich achten. Man kann vielleicht sagen, daß hier - zumindest partiell - eine Widerspiegelung des Schwabinger Milieus gelungen ist, also etwas sehr Münchnerisches, etwas, das sich genau lokalisieren läßt. So hat das Spiel - das erheiternde komische Spiel - keine allgemeine Verbindlichkeit. Diese Einschränkung hat freilich nicht zur Folge, daß man sich auch nur ungefähr langweilt. Der Film unterhält im besten Sinne. […].

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Zur Sache, Schätzchen: Authentisches Porträt der 68er-Generation und zum Klassiker avancierter Paradefilm des Neuen Deutschen Films.

      Die skurrile, detailverliebte Komödie ist authentisches Porträt der 68er-Generation, zum Klassiker avancierter Paradefilm des Neuen Deutschen Films und Spielfilmdebüt von Regisseurin May Spils, die damit dem Münchner Stadtteil Schwabing ein Denkmal setzte. Der Film brachte Uschi Glas den Spitznamen „Schätzchen“ ein. Wort- und Lebenskünstler Werner Enke prägt den Ausdruck „fummeln“.

    News und Stories

    • Uschi Glas kommt zur Sache

      Uschi Glas kommt zur Sache

      May Spils Groteske "Zur Sache, Schätzchen" feierte 1968 in München Premiere und machte Uschi Glas durch einen Striptease zum Star.

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Treffen der "Champions" in München

      Treffen der "Champions" in München

      Bei der Verleihung des "DVD Champion" durften sich viele Promis über eine Auszeichnung freuen - darunter auch Blödel-Star Otto Waalkes.

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare