Zum Ausziehen verführt

   Kinostart: 16.03.2006
zum Trailer

Zum Ausziehen verführt im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Romantische Komödie mit Matthew McConaughey, den seine Eltern zu verkuppeln versuchen, damit er endlich von Zuhause auszieht.

Der Mittdreißiger Tripp (Matthew McConaughey) sieht super aus, ist ein einfühlsamer Gesprächspartner und hat einen guten Job. Das einzige Problem: Er wohnt noch immer zu Hause bei seinen Eltern und lässt sich von vorne bis hinten bedienen. Eine, die das ändern und den späten Knaben für sich erobern will, ist die ebenso attraktive wie talentierte Paula (Sarah Jessica Parker). Doch Tripp hegt einen schweren Verdacht: Könnte es vielleicht sein, dass seine Eltern ihn auf diese Weise einfach nur los werden wollen?

Wie angegossen passt Real-Life-Hippie Matthew McConaughey in die amerikanische Version von Etienne Chatiliez‘Tanguy - Der Nesthocker„. Tom Dey („Shang-High Noon„) inszenierte die charmante Romantikkomödie.

Matthew McConaughey spielt einen attraktiven, aber durch und durch faulen Mittdreißiger, der nie von Zuhause ausgezogen ist, weil er sich nichts Schöneres vorstellen kann, als sich von hinten und vorn von seinen Eltern verwöhnen zu lassen. Als die ihn nach Kräften unterstützen, dass er seine Traumfrau erobert, schwant ihm Böses: Könnte es sein, dass seine Eltern ihm nur helfen, um ihn endlich loszuwerden?

Tripp ist attraktiv, Mitte 30, stinkfaul und wohnt immer noch zu Hause. Denn es gibt ja wohl kaum was Schöneres als sich von seinen Eltern nach allen Regeln der Kunst verwöhnen zu lassen. Doch die finden mittlerweile, dass sie ihre Schuldigkeit als Vater und Mutter mehr als getan haben. Deshalb setzten sie alles daran, um den Sohnemann unter die Haube zu bringen. In der ebenso hübschen wie eloquenten Paula ist schnell die passende Traumfrau gefunden. Doch da merkt Tripp, dass er zum Spielball einer gemeinen Verschwörung geworden ist.

Bilderstrecke starten(27 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Zum Ausziehen verführt

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Irgendwie ist alles schon mal da gewesen. „Zum Ausziehen verführt“ bewegt sich in vorhersehbaren und ausgetretenen Bahnen. Zu offensichtlich bahnt sich der Konflikt an zwischen Paulas Auftrag und ihren Gefühlen, zu unvermeidlich die Krise, zu vorhersehbar das Happy End. Das wäre alles nicht weiter tragisch, hätten sich Regie und Drehbuchautoren darauf besonnen, auch das Potential der Nebenrollen auszuschöpfen, von Tripps Freunden Ace und Demo bis zu seinen Eltern. Deren Beweggründe, Paula zu engagieren, bleiben seltsam im Dunkeln. Denn eigentlich scheint Mama Sue sich durchaus wohlzufühlen dabei, ihrem Jungen jeden Morgen die Pfannkuchen auf den Tisch zu stellen. Und als er dann endlich ausgezogen ist fürchtet sie sich eher vor ihrem Ehemann, der endlich seine Nudisten-Vorlieben auszuleben beginnt, als vor dem allein sein. So gelingt es Schauspielerin Kathy Bates kaum, ihr Potential auszuschöpfen und die ironischen Seiten ihrer Rolle zu präsentieren.

      Ein äußerst erfrischender Sidekick hingegen ist Paulas Mitbewohnerin Kit. Von extremen Stimmungsumschwüngen geplagt holt sie die Freundin immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Sarkastisch und anarchisch macht sie sich auf die Jagd nach Sektflaschen und einer Drossel, die vor ihrem Fenster nistet und Kit fast zur Weißglut treibt. Nur ungern spielt sie hingegen mit, wenn Paula nach Schema X vorgeht, um Tripp zu verführen. Und das sieht so aus: „You find out what he likes and pretend to like it as well.“ In Tripps Fall ist das ein Paintball-Turnier, das Paula mit mehr Glück als Verstand für sich entscheidet. Dann muss sie sich das Segeln beibringen lassen, denn Schritt zwei der Verführungsstrategie lautet: „He teaches her something.“ Schließlich kommt es zum unvermeidlichen „Meet the parents.“ und die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

      Offensichtlich erschien dies den Machern nicht komisch genug, so dass Tripp außerdem ein seltsames Verhältnis zu Tieren hat und im Verlauf des Films von Delphinen, Streifenhörnchen und einer pflanzenfressenden Echse angefallen wird. Da er keine Menschen lieben kann, liebt ihn auch die Natur nicht, lautet die küchenpsychologische Erklärung des Phänomens. Zu allem Überfluss muss er dann auch noch schwer verletzt mit einer verbundenen Hand asiatisch essen gehen – mit Stäbchen versteht sich: in bester Comedy-Klamauk-Manier fliegt dabei das Essen durch die Luft und landet im Gesicht eines anderen Gasts.

      Zwar gelingt es den Schauspielern, allen voran den durchaus sehenswerten Hauptdarstellern Sarah Jessica Parker und Matthew McConaughey, den Film vor völliger Peinlichkeit zu bewahren. Neue Aspekte oder besonderen Witz können sie dem Thema jedoch auch nicht verleihen, von emotionalem Tiefgang ganz zu schweigen.

      Fazit: Seichte Liebeskomödie, die trotz guten Schauspielern in allzu vorhersehbaren Bahnen verläuft, um wirklich zu unterhalten.
    2. Zum Ausziehen verführt: Romantische Komödie mit Matthew McConaughey, den seine Eltern zu verkuppeln versuchen, damit er endlich von Zuhause auszieht.

      Eine Romantik-Komödie von der flotten Gestalt, die wenig Überraschungen bietet, dafür mächtig damit beschäftigt ist, seine beiden Stars Matthew McConaughey und Sarah Jessica Parker gut aussehen zu lassen.

      Nur die Prämisse klingt hier nach „Tanguy - Der Nesthocker“. Denn die Geschichte vom nicht mehr ganz jungen Mann, der aber immer noch im Kinderzimmer bei seinen Eltern wohnt und diesen Platz so schnell auch nicht zu räumen gedenkt, ist bei Regisseur Tom Dey („Showtime“) nicht Ausgangspunkt für einen bitterbösen Generationenkrieg, sondern bringt den Hallodri Tripp mit der attraktiven Paula zusammen. Die ist, was er nicht weiß, Spezialistin, lebensunfähige Mittdreißiger aus dem Elternhaus in die Eigenverantwortung zu locken, und von Tripps Eltern angestellt, mit deren Sohn ihre bislang härteste Nuss zu knacken.

      Wie die ehernen Gesetze der Rom-Com es so wollen, verliebt sie sich natürlich in ihn, weil er zwar ein Schlingel, aber hinter der unbedarften Schale auch ein feinfühliger und von einer tragischen Beziehung traumatisierter Lebenskünstler ist. Was folgt, ist ein entspannter Hindernisparcours über Irrungen und Wirrungen, Missverständnisse und ihre Aufklärung, deren sonnige Bilder bisweilen weniger an einen Spielfilm erinnern als vielmehr an einen verfilmten Abercrombie-and-Fitch-Katalog, in dem Matthew McConaughey und Sarah Jessica Parker bis zum Happy-End bei der Abarbeitung ihrer Probleme immer neue schicke Freizeitklamotten zur Schau tragen dürfen. Das ist schmeichelhaft für ihre jeweilige Figur, aber nicht unbedingt für ihre Figuren, denn weder besteht eine sonderliche Chemie zwischen den Beiden, noch springt jemals der Funke so richtig über.

      Für das nötige Leben sorgen hier ohnehin die deutlich pfiffiger gezeichneten Nebenfiguren, die den ansonsten konventionellen Film bevölkern, als habe man sie den „Hochzeits-Crasher“ oder „Jungfrau (40), ledig, sucht…“ entliehen. Besonders die wunderbar neurotischen Zooey Deschanel und Justin Bartha punkten bei ihrer absurden Brautschau, während „Sex and the City“-Star Parker bei gedämpfter Ausleuchtung nachdenklich sinnieren darf und „Sexiest Man Alive“ Matthew McConaughey in ein paar Extremsport-Sequenzen, die dem Geschehen jugendliches Tempo verleihen sollen, im Rahmen eines Runnig Gags von eigentlich friedlichen Tieren (Delphin, Eichhörnchen etc.) gebissen wird. Die Natur schlägt hier zurück, bis jedes Töpfchen sein Deckelchen gefunden hat und alle Widerspenstigen gezähmt wurden - im Namen der Liebe. ts.
    3. „Wertvoll”

        (…) Das Thema „Hotel Mama“ scheint auch in den USA ein immer beliebteres Faktum unter jungen Männern zu sein. (…) Der Filmtitel „Zum Ausziehen verführt“ meint so nicht eine erotische Handlung, sondern eine Variante des Problems, den eigenen Sprössling zum Flüggewerden zu bewegen.

        Alle möglichen Facetten um den Fall „Wie werde ich den Nesthocker endlich los“ werden mehr oder weniger ernsthaft und auch humorvoll beleuchtet und mit einer Fülle publikumswirksamer Gags durchdekliniert. Es ist ein besonderes Verdienst des Films, dass dies sich nie unter ein bestimmtes Erzählniveau bewegt, dies auch Dank einer vorzüglichen Besetzung mit Matthew McConaughey, Sarah Jessica Parker und „Oscar“-Preisträgerin Kathy Bates.

        Aber auch die Nebenrollen mit Freunden und Freundin sind perfekt besetzt, ihre Charakterzeichnung ist mehr als üblich ausgeprägt (…). Hier gibt es sorgfältige, dramaturgisch wie charakterlich entwickelte Handlungsstränge und auch manche Überraschung. Die Geschichte rollt temporeich und mit geschliffenen, teilweise enorm wortwitzigen Dialogen vor Augen und Ohren der Zuschauer ab. Die thematische Vertiefung des Phänomens „Nesthocker“ wird dabei immer vielschichtiger. Im letzten Drittel, als alles beinahe schon voraussehbar scheint, steigert sich der Film noch ganz erheblich und legt im Finale richtig zu. Nicht von ungefähr hält dann auch der Abspann noch Überraschungen bereit. Das Publikum wird zum Dabeibleiben, nicht zum Ausziehen aus dem Kinosaal verführt.

        Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

      News und Stories

      • Matthew McConaughey als Selbstmörder

        Matthew McConaughey als Selbstmörder

        Der Ex-Komödienstar spielt nach dem oscarwürdigen "Dallas Buyers Club" erneut eine buchstäblich todernste Rolle: In "Sea of Trees" will er auf dem Fujiama sterben.

        Ehemalige BEM-Accounts  
      • Abtörner Philip Seymor Hoffman

        Abtörner Philip Seymor Hoffman

        Sein schwabbeliger Hintern brachte Philip Seymor Hoffman bei einer Abstimmung den Titel "Schlimmste Nacktszene aller Zeiten" ein.

        Ehemalige BEM-Accounts  
      • Alanis Morissette als göttliche Vision

        Alanis Morissette als göttliche Vision

        In der Verfilmung von "Radio Free Albemuth", einem Roman von SciFi-Kultautor Philip K. Dick, erscheint die Sängerin einem Plattenboss im Traum.

        Ehemalige BEM-Accounts  
      • Zooey Deschanel als Janis Joplin

        Zooey Deschanel als Janis Joplin

        Kurz vor Torschluss fanden die Produzenten des Janis Joplin-Biopics "Gospel According to Janis" doch noch eine Hauptdarstellerin: Zooey Deschanel.

        Ehemalige BEM-Accounts  

      Kommentare

      1. Startseite
      2. Alle Filme
      3. Zum Ausziehen verführt