Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Zivot i smrt porno bande

Zivot i smrt porno bande

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Von Unappetitlichkeiten geprägte serbische Low-Budget-Produktion, in der der desolate Zustand der Figuren den des Landes spiegeln soll.

Nachwuchsregisseur Marko muss sich mit dem Drehen von Pornofilmen durchschlagen. Nachdem er seinen künstlerischen Ambitionen dabei freien Lauf gelassen hat, kommt es zum gewaltsamen Bruch mit dem Produzenten Cane. Mit einigen Darstellern aus Canes Stall gründet Marko ein Porno-Cabaret. Nach unschönen Erfahrungen in Belgrad, beschließt Marko, mit dem Cabaret durch die serbische Provinz zu ziehen. Doch auch die Landbewohner sind Marko und seiner Truppe nicht gerade wohlgesonnen. Licht am Horizont bietet schließlich das Angebot des Deutschen Franz, für ihn Snuff-Filme mit willigen Opfern zu drehen.

Darsteller und Crew

  • Mihajlo Jovanovic
  • Ana Acimovic
  • Predrag Damnjanovic
  • Radivoj Knezevic
  • Srdjan Jovanovic
  • Ivan Djordjevic
  • Bojan Zogovic
  • Natasa Miljus
  • Mladen Djordjevic
  • Srdan Golubovic
  • Jelena Mitrovic
  • Igor Kecman
  • Nemanja Jovanov
  • Marko Glusac

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zivot i smrt porno bande: Von Unappetitlichkeiten geprägte serbische Low-Budget-Produktion, in der der desolate Zustand der Figuren den des Landes spiegeln soll.

    Spielfilmdebüt des serbischen Regisseurs Mladen Djordjevic, der seiner Dokumentation über die heimische Pornoindustrie („Made in Serbia“) hier eine fiktionale Variante folgen lässt. Die im Jahr 2002 angesiedelte und von allerlei Unappetitlichkeiten geprägte Low-Budget-Produktion ist sicherlich nichts für zarte Gemüter, darf sich aber zu Gute halten, mit dem desolaten Zustand ihrer Figuren „poetisch“ überhöht den damaligen Zustand des Landes zu spiegeln.
    Mehr anzeigen