Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Zipperface

Zipperface

Filmhandlung und Hintergrund

1992 macht das Reißverschluß-Gesicht die Vertretung für Jason, der nach „Freitag der 13. - Teil VIII“ zum Entsetzen der Bodycount-Gemeinde wohl endgültig in den Vorruhestand versetzt wurde. In kiloschwerer Ledermontur schlachtet der Titelheld circa alle dreißig Minuten ein paar blonde, in raffinierte Dessous gekleidete Photomodelle, während die Zwischenzeit mit den amourösen Abenteuern der Polizistin (Donna Adams...

Da justament mal wieder ein perverser Serienkiller eine US-Großstadt heimsucht, macht sich die junge Detektivin Ryder mit ihrem Partner auf, dem Täter mit ungewöhnlichen Mitteln das Handwerk zu legen. Als Lockvogel weckt sie geschickt das Interesse eines Photographen, den seine sado-masochistischen Vorlieben zum Hauptverdächtigen der Sicherheitskräfte gestempelt haben. Doch der Schein trügt: der Täter, ein grober Klotz in Leder und Nieten, entstammt den eigenen Reihen. Als Ryder dies bemerkt, ist es schon fast zu spät…

Ein von Kopf bis Fuß auf Leder eingestellter Killer mordet mit Vorliebe junge, unzüchtige Damen. Eine Polizistin stellt sich als Lockvogel zur Verfügung und trifft überraschend ins Schwarze.

Darsteller und Crew

  • Donna Adams
  • David Glover
  • Jonathan Mandell
  • Richard Vidan
  • Mansour Pourmand
  • Barbara Bishop
  • F. Smith Martin
  • Jim Halfpenny

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • 1992 macht das Reißverschluß-Gesicht die Vertretung für Jason, der nach „Freitag der 13. - Teil VIII“ zum Entsetzen der Bodycount-Gemeinde wohl endgültig in den Vorruhestand versetzt wurde. In kiloschwerer Ledermontur schlachtet der Titelheld circa alle dreißig Minuten ein paar blonde, in raffinierte Dessous gekleidete Photomodelle, während die Zwischenzeit mit den amourösen Abenteuern der Polizistin (Donna Adams aus „The Doors“) gefüllt wird. Immerhin wird die Identität des Killers lange genug geheimgehalten, um das nötige Quantum an Spannung entstehen zu lassen. Die kalkuliert spekulative Mischung aus Sex und sadomasochistischer Gewalt läßt diesen schlichten Horrorthriller wohl nicht nur bei Genrefans Anklang finden.
    Mehr anzeigen