Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Zero II: Der deutsche Videotitel weckt nicht von ungefähr Erinnerungen an den Action-Dauerballer-Spaß „Shoot Em Up“ - nur dass man es hier eben nicht mit Clive Owen und Paul Giamatti zu tun hat, sondern der litauischen Starelite, die kräftig Gas gibt in dieser überkandidelten Wundertüte, die im Heimatland Boxoffice-Rekorde brechen konnte. Quentin Tarantino und „Get Shorty“ standen unverkennbar Pate bei dieser sich ständig...

Handlung und Hintergrund

Max und Sylvester sind zwei mit allen Wassern gewaschene Auftragskiller, die eine Mission in die Welt des Showgeschäfts führt. Sie sollen eine verloren gegangene Ladung Drogen ausfindig machen, sehen sich aber alsbald mit jeder Menge falschen Brüsten und richtigen Ränkespielen konfrontiert. Schließlich werden die beiden zunächst überforderten Gangster auch noch bei der Ehre gepackt. Auch wenn unterwegs der Bleiverbrauch beachtliche Ausmaße annimmt, haben sie doch ein Herz aus Gold und retten einen entführten Botenjungen.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Emilis Velyvis
Produzent
  • Asta Liukaityte
Darsteller
  • Ramunas Rudokas,
  • Kestutis Jakstas,
  • Zemyna Asmontaite,
  • Donatas Ivanauskas,
  • Inga Jankauskaite,
  • Bronius Kindurys,
  • Mindaugas Papinigis,
  • Andrius Paulavicius
Drehbuch
  • Jonas Banys,
  • Aidas Puklevicius
Musik
  • Endless Happy
Kamera
  • Robertas Pileckas
Schnitt
  • Jonas Sunklodas

Bilder

Kritikerrezensionen

  • Der deutsche Videotitel weckt nicht von ungefähr Erinnerungen an den Action-Dauerballer-Spaß „Shoot Em Up“ - nur dass man es hier eben nicht mit Clive Owen und Paul Giamatti zu tun hat, sondern der litauischen Starelite, die kräftig Gas gibt in dieser überkandidelten Wundertüte, die im Heimatland Boxoffice-Rekorde brechen konnte. Quentin Tarantino und „Get Shorty“ standen unverkennbar Pate bei dieser sich ständig selbst übertreffenden Anhäufung von Problemen, die sich zum Gaudium des Publikums nur mit Waffengewalt lösen lassen.
    Mehr anzeigen
Anzeige