Filmhandlung und Hintergrund

Der versierte B-Film-Regisseur Nick Vallelongo („All In“) versucht sich erstmals an einem Ausflug ins Westerngenre, das nach dem aktuellen Erfolg von „Django Unchained“ reizvoll wie schon lange nicht mehr ist. Mit James Russo („Public Enemies“) und Michael Biehn („Terminator“) konnte er auch zwei pfiffige Haudegen für die Hauptrollen gewinnen, die selbst dann charismatisch sind, wenn der Film etwas schlicht zu werden...

Fünf Männer reiten nach Yellow Rock, von wo aus sie mit der Rettungsaktion eines Familienmitglieds und seines verschwundenen Sohnes beginnen wollen. Dabei soll ihnen Fährtensucher Hanner helfen, der den Rettungstrip in das Territorium der Black Paws führen soll. Obwohl die dort lebende Ärztin Sarah Taylor ihnen ein Durchreiserecht besorgt, werden die Weißen schon bald von einem alten Fluch eingeholt und einem Fieber befallen. Ihr Überlebenskampf in der Wildnis beginnt.

Ein Rettungstrupp wird in Indianerterritorium von einem Fluch eingeholt und einem gefährlichen Fieber befallen. Grundsolider, bisweilen etwas schlichter Western aus der zweiten Reihe mit zwei starken Hauptdarstellern.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Yellow Rock

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der versierte B-Film-Regisseur Nick Vallelongo („All In“) versucht sich erstmals an einem Ausflug ins Westerngenre, das nach dem aktuellen Erfolg von „Django Unchained“ reizvoll wie schon lange nicht mehr ist. Mit James Russo („Public Enemies“) und Michael Biehn („Terminator“) konnte er auch zwei pfiffige Haudegen für die Hauptrollen gewinnen, die selbst dann charismatisch sind, wenn der Film etwas schlicht zu werden droht. Solide Ergänzung fürs Westernregal, das man jetzt auffrischen sollte.

Kommentare