Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Xun qiang

Xun qiang

Filmhandlung und Hintergrund

Reminiszenzen an „Twin Peaks“ ist man nicht gewohnt vom chinesischen Polizeifilm, aus dem „Die verlorene Waffe“ so heraus sticht wie „Repo Man“ aus dem Road Movie oder „Wicker Man“ aus dem Horrorfilm. Tagtraumhafte Gesellschaftssatire trifft kriminalistisches Konstruktionsspiel in einem rasant montierten, prächtig bebilderten Genremix mit künstlerischer Einfärbung. Nicht immer stimmt die Balance zwischen Melo, Horror...

Kleinstadtpolizist Ma Shan erwacht eines Morgens, ohne seine Waffe im Halfter zu finden. Mühevoll rekonstruiert er den Vortag, nur um zu erfahren, daß er auf der Hochzeitsfeier seiner Schwester (das halbe Dorf war zu Gast) ins akoholbedingte Koma fiel. Nun ist der Ärger groß, Ma Shan wird degradiert und, als seine heimliche Geliebte erschossen aufgefunden wird, obendrein des Mordes verdächtigt. Von Freunden und Familie verlassen, muß er auf eigene Faust Zusammenhänge rekonstruieren und die Waffe finden.

Ein chinesischer Kleinstadtpolizist muß die Intrige um seine entwendete Dienstwaffe entwirren, bevor man ihn selbst wegen Mordes einkerkert. Originelle Mischung aus Thriller und satirischem Kunststück.

Darsteller und Crew

  • Jiang Wen
    Jiang Wen
    Infos zum Star
  • Ning Jing
  • Wu Yujuan
  • Liu Xiaoning
  • Wei Xiaoping
  • Shi Liang
  • Pan Yong
  • Wang Xiaofan
  • Lu Chuan
  • Yang Buting
  • Wang Zhongjun
  • Tong Gang
  • Wang Zhonglei
  • Xie Zhengyu
  • Zhang Yifan
  • Felling Band

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Reminiszenzen an „Twin Peaks“ ist man nicht gewohnt vom chinesischen Polizeifilm, aus dem „Die verlorene Waffe“ so heraus sticht wie „Repo Man“ aus dem Road Movie oder „Wicker Man“ aus dem Horrorfilm. Tagtraumhafte Gesellschaftssatire trifft kriminalistisches Konstruktionsspiel in einem rasant montierten, prächtig bebilderten Genremix mit künstlerischer Einfärbung. Nicht immer stimmt die Balance zwischen Melo, Horror und Slapstick, doch für aufgeschlossene Easternfreunde ist dies zweifellos ein Tip.
    Mehr anzeigen