Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wunschkonzert

Wunschkonzert

Wunschkonzert: Nazi-Propagandafilm, in der ein junges Mädchen und ein Fliegeroffizier nach Jahren durch eine Radiosendung wieder zueinander finden.

Wunschkonzert

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Nazi-Propagandafilm, in der ein junges Mädchen und ein Fliegeroffizier nach Jahren durch eine Radiosendung wieder zueinander finden.

Während der Olympiade 1936 in Berlin lernt die junge Inge Wagner den Fliegeroffizier Herbert Koch kennen und lieben. Als Herbert in geheimer Mission nach Spanien geschickt wird, muss er den Kontakt zu Inge abbrechen. Erst Jahre später erhält Inge während des Zweiten Weltkrieges durch die Radiosendung „Wunschkonzert“ ein Lebenszeichen von Herbert. Sie kann Kontakt mit ihm aufnehmen und wartet gespannt darauf, dass sie sich wieder treffen können.

NS-Propaganda-Spielfilm. Ein nach Spanien abkommandierter Luftwaffenoffizier und eine in ihn verliebte Berlinbesucherin finden sich durch die Sendung „Wunschkonzert“ wieder.

Darsteller und Crew

  • Ilse Werner
    Ilse Werner
  • Carl Raddatz
    Carl Raddatz
  • Heinz Rühmann
    Heinz Rühmann
  • Paul Hörbiger
    Paul Hörbiger
  • Joachim Brennecke
  • Ida Wüst
  • Hedwig Bleibtreu
  • Hans-Hermann Schaufuß
  • Josef Sieber
  • Hans Brausewetter
  • Marika Rökk
  • Ferdl Weiß
  • Eduard von Borsody
  • Felix Lützkendorf
  • Franz Weihmayr
  • Werner Bochmann

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wunschkonzert: Nazi-Propagandafilm, in der ein junges Mädchen und ein Fliegeroffizier nach Jahren durch eine Radiosendung wieder zueinander finden.

    Klischeehafter Nazi-Propagandafilm von Eduard von Borsody, mit dem Ilse Werner endgültig zum Star des deutschen Films während des Zweiten Weltkrieges wurde. Zur Illustration der vom deutschen Volk geforderten Standhaftigkeit gibt Werner die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Carl Raddatz nie auf, obwohl mit Joachim Brennecke ein attraktiver Mann um sie wirbt. Brennecke selbst wiederum stellt sein Werben sofort ein, als sich herausstellt, dass Werner die Herzensdame seines Vorgesetzten Raddatz ist.
    Mehr anzeigen