Filmhandlung und Hintergrund

Woody Allens Regiedebüt, in dem er einem japanischen B-Agententhriller eine absurde Synchronisation verpasste.

Der Majah von Raspur will einen eigenen Staat gründen. Voraussetzung dafür ist ein eigenes Rezept für Eiersalat, das dem Majah jedoch von Bösewichtern gestohlen wurde. Also beauftragt er einen Superagenten mit der Wiederbeschaffung des Rezeptes. In einem Gewimmel aus harten Jungs mit Kanonen und schönen Frauen, die sich in Gefahr befinden, versucht unser Held, seinen Auftrag zu erfüllen.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Woody Allen - What's Up, Tiger Lily?

Darsteller und Crew

  • Woody Allen
    Woody Allen
    Infos zum Star
  • Tatsuya Mihashi
    Tatsuya Mihashi
  • Mie Hama
    Mie Hama
  • Akiko Wakabayashi
    Akiko Wakabayashi
  • Tadao Nakamaru
    Tadao Nakamaru
  • Susumu Kurobe
    Susumu Kurobe
  • Sachio Sakai
    Sachio Sakai
  • Lovin' Spoonful
    Lovin' Spoonful
  • Senkichi Taniguchi
    Senkichi Taniguchi
  • Kazuo Yamada
    Kazuo Yamada
  • Jack Lewis
    Jack Lewis

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Woody Allen - What's Up, Tiger Lily?: Woody Allens Regiedebüt, in dem er einem japanischen B-Agententhriller eine absurde Synchronisation verpasste.

    Woody Allens kurioses Regiedebüt, von ihm später als jugendlicher Unfug abgetan: AIP-Präsident Henry G. Saperstein hatte die Rechte an einem japanischen B-Thriller erworben, der beim amerikanischen Testpublikum glatt durchfiel. Also beauftragte er Allen, den Drehbuchautor des Überraschungshits „Was gibt’s Neues, Pussy?“, mit einer humoristischen Neu-Synchronisation. Das Resultat ist die absurde Jagd nach einem Rezept für Eiersalat, die von einem Feuerwerk an Witzen über Juden, Sex, die Absurdität des Lebens und andere Lieblingsthemen Allens überstrahlt wird. Für Saperstein war das jedoch noch nicht genug: ohne Allens Wissen ließ er noch Szenen mit der damals populären Band The Lovin‘ Spoonful in den Film schneiden.

Kommentare