Filmhandlung und Hintergrund

Zwei Filme, in denen Chinas Nationalheld Wong Fei Hung mit Schwert und Kung Fu der Besonnenheit Nachdruck verleiht.

„Last Hero“: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts muss der jünge Mönch Wong Fei Hung sein ganzes Kung-Fu- und Schwertkampfkönnen aufbieten, um westliche Geschäftsmänner vor der fanatisch nationalistischen Sekte des Weißen Lotus zu beschützen. „Last Hero II“: Weil der Kaiser nur noch eine Marionette westlicher Mächte ist, will die Sekte des Weißen Lotus dem westlichen Einfluss mit Gewalt ein Ende bereiten. Einmal mehr ist es an Wong Fei Hung, dafür zu sorgen, dass sich die Besonnenheit durchsetzt.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Wong Fei-hung ji yi: Naam yi dong ji keung / Wong Fei-hung zhi sei: Wang zhe zhi feng: Zwei Filme, in denen Chinas Nationalheld Wong Fei Hung mit Schwert und Kung Fu der Besonnenheit Nachdruck verleiht.

      Zwei Filme über den chinesischen Nationalhelden Wong Fei Hung aus der Schmiede von Hongkong-Mastermind Tsui Hark, der für brilliante Kung-Fu-Akrobatik und atemberaubende Fechtszenen in aufwendigem Kosümrahmen bürgt. Während er den ersten noch selbst mit Jet Li („Hero“) in der Hauptrolle inszenierte, lies er für „Last Hero II“ Yuen Bun im Regiestuhl Platz nehmen und Zhao Wen Zhou als nahezu gleichwertigen Ersatz für Jet Li auflaufen.

    Kommentare