Wonderland

  1. Ø 4
   2003
Wonderland Poster
Alle Bilder und Videos zu Wonderland

Filmhandlung und Hintergrund

Wonderland: Im Rashomon-Verfahren wird vom Abstieg des legendären Pornostars John Holmes erzählt und von dessen Verwicklung in den Mordfall in der Wonderland Avenue 1981.

Einst war John Holmes der größte Star der Pornoindustrie – jetzt lebt er am finanziellen Abgrund. Zu seinen Freunden zählen die Drogendealer Ron und Susan und deren Geschäftspartner David, der in Holmes‘ Haus in der Wonderland Avenue seine Deals betreibt. Als die „Wonderlandgang“ plant, Holmes Freund Eddie auszurauben, geschieht ein Mord – und Holmes gerät unter Verdacht.

Los Angeles im Jahr 1981. Als der heruntergekommene Pornostar John Holmes mal wieder seinen Drogendeckel bei Dealer Ron nicht begleichen kann, schlägt er vor, ersatzweise den flüchtig bekannten Villenbesitzer von nebenan um seine Tresorschätze zu erleichtern. Ron und seine Kumpane ahnen nicht, dass sie einen mächtigen Gangster bestehlen, und zieren alsbald mit eingeschlagenen Schädeln den WG-Teppichboden. Biker David ist davongekommen und beschuldigt Holmes der Beihilfe zum Massenmord.

Wie der berühmte Pornostar John Holmes im Herbst seiner Karriere mal im Mittelpunkt eines spektakulären Mordfalls stand, erzählt auf handwerklich ansprechende Weise und unter hoher Starbeteiligung diese Zeitreise in die Disco-Ära.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Bereits in „Boogie Nights“ bekam der legendäre Porno-Darsteller John Holmes (Branchenname: Johnny Wadd) von Paul Thomas Anderson in Form des von Mark Wahlberg so legendär dargestellten Dirk Diggler ein filmisches Denkmal gesetzt. Paul Cox greift sich für „Wonderland“ eine besonders niederschmetternde Episode aus dem Leben Holmes‘ heraus: seine bis heute nicht eindeutig geklärte Beteiligung an einem brutalen Mord in der Drogenszene in der Wonderland Avenue des Laurel Canyon am 1. Juli 1981. Cox rekonstruiert die Bluttat mit einem Maximum an filmischer Finesse und destruktiver Energie und darf auf starke Darstellerleistungen von Val Kilmer, It-Girl Kate Bosworth („Blue Crush“) und Josh Lucas („Hulk“) bauen.

    Detektivarbeit auf dem fiebrigen Niveau der letzten halben Stunde von „GoodFellas“ oder – noch präziser – jener Episode von „Boogie Nights“, in der Mark Wahlberg und Freunde im völlig zugedröhnten Zustand den durchgeknallten Drogenboss Alfred Molina abzocken wollen, leistet Paul Cox in seiner zweiten Spielfilmarbeit. So furios und respektlos bearbeitet er sein radikal ausgebleichtes Filmmaterial, in dem sich bisweilen noch bewegende Bilder ohne Schnitt zu Fotos der Titelseiten der Tageszeitungen verwandeln oder Titeleinblendungen im Stil von 70er-Jahre-Fernsehserien eingeblendet werden, als wären nicht nur sämtliche Protagonisten auf Koks, sondern der Film selbst. Ausgefasert, verwackelt, furchtlos vor der Charakterisierung wenig sympathischer Figuren: Verwegene Momentaufnahmen der Kehrseite des California Dreaming am Ende der exzessiven Seventies gelingen dem Filmemacher da in seiner Sleaze-Ballade von der armen Wurst. Cox‘ John Holmes ist schon längst nicht mehr der allzeit potente Strahlemann mit dem 28-Zentimeter-Penis, der angeblich 6000 Frauen befriedigt haben soll, sondern ein armseliges Drogenwrack, das sich Vermögen, Verstand und Seele längst mit kiloweise weißem Puder durch die Nase gezogen hat.

    Holmes will raus, mit seiner minderjährigen Freundin Dawn, kehrt aber eines Nachts aufgelöst und blutverschmiert von einer nächtlichen Tour in das gemeinsame Billigmotelzimmer zurück. Die Polizei tritt auf den Plan. In einem heruntergekommenen Drogenloch in der 8763 Wonderland Avenue sind die grausam zerstümmelten Leichen des berühmt-berüchtigten Kleindealers Ron Launius (Josh Lucas als beängstigende Antithese seines Charmebolzens in „Sweet Home Alabama“), seine Kompagnons Deverell und zweier Frauen gefunden worden. Nur Launius‘ Frau Susan hat die Attacke schwer verletzt überlebt. Die Polizei versucht die Tat zu rekonstruieren, und der Film folgt ihren Ermittlungen in die beklemmende Welt aus Drogen und Gewalt im „Rashomon“-Stil. Zunächst erklärt sich der reuige Rocker und Launius-Intimus Lind (Dylan McDermott) zur Aussage bereit und belastet Holmes in einer ausschweifenden Rückblende, er habe sich mit der Gewalttat bei dem einflussreichen Gangster Nash frei gekauft, der kurz zuvor mit Holmes‘ Hilfe von Launius und Co. überfallen worden war. Holmes zeichnet sich dagegen in seiner Aussage als hilflose Schachfigur im Spannungsfeld Launius und Nash, der nur seine Haut zu retten versuchte, aber niemals den Tod der Weggefährten wollte. Eine dritte Fassung der verhängnisvollen Sommernacht, zusammengesetzt aus bis nach Holmes‘ Aids-Tod im Jahr 1988 zurückgehaltenen Aussagen seiner Ehefrau, erlaubt schließlich noch einmal einen anderen Blick – und zeigt obendrein die Morde in einer extrem harten Szene womöglich expliziter, als man das als Zuschauer jemals wollte.

    Cox atemloser Stil, sein offensichtlich virtuoser Umgang mit dem Material und Medium Film, hält das Interesse über eine lange Distanz wach. Die Schauspieler sind allesamt kompromisslos mutig und kompetent, insbesondere Kilmer in seiner besten Leistung seit seiner ähnlich intensiven Darstellung des Doors-Sängers Jim Morrison. Aber auf Dauer kann „Wonderland“ kaum verhehlen, dass er nur zu zeigen, aber wenig zu erzählen hat: Die Figuren dieses frustrierenden Parforceritts bleiben so leer wie ihre bemitleidenswerten Handlungen. Aber womöglich ist das der Punkt dieses Films, den man nur zu gerne schnell vergessen will, dessen Bilder sich aber dennoch ins Gedächtnis einfräsen. ts.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Wonderland