Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Witchcraft 2 - The Temptress

Witchcraft 2 - The Temptress

Filmhandlung und Hintergrund

Eine erneute Variation des altbekannten Horrorspiels von der süßen Versuchung des Bösen. Das Sequel zum seinerzeit von Splendid ausgelieferten Okkultschocker „Hexenbrut“ (vgl. VW 35/89) läßt sich wie eine Fortsetzung der Geschichte von „Rosemaries Baby“ an, kann der offensichtlichen Inspirationsquelle aber nie das Wasser reichen. Selbst von den hartgesottene Genrefans werden an dieser eher beliebig zusammengewürfelten...

William hat keine Ahnung, daß er der Sohn Satans ist. Als kleines Kind wurde er von seinen Stiefeltern einem Zirkel von Jüngern der Schwarzen Magie entrissen und lebt das Leben eines ganz normalen Teenagers. Doch Satan will sein Recht einklagen: Er schickt die verführerische Hexe Delores, um den von dämonischen Alpträumen geplagten William mit einer Liebesnacht den Mächten des Bösen zu übergeben. Doch der zeigt sich loyal gegenüber seiner Freundin Michele. Delores gibt sich nicht geschlagen: Sie tötet Williams Freunde und seine Stiefmutter. Als sie den Widerstand des verzweifelten Jungen schon zu brechen glaubt, tötet er sie beim Liebesakt mit einem Kruzifix.

Zweiter Teil des bekannten Horrorfilms, diesmal ohne die Gruselstars Linda Blair und David Haselhoff.

Darsteller und Crew

  • Charles Solomon Jr.
  • Mia Ruiz
  • Delia Sheppard
  • Kirsten Wagner
  • Jay Richardson
  • Frank Woods
  • Mark Woods
  • Sal Manna
  • James R. Hanson
  • Jerry Feifer
  • Tony Miller
  • Jens Sturup
  • Miriam Cutler

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eine erneute Variation des altbekannten Horrorspiels von der süßen Versuchung des Bösen. Das Sequel zum seinerzeit von Splendid ausgelieferten Okkultschocker „Hexenbrut“ (vgl. VW 35/89) läßt sich wie eine Fortsetzung der Geschichte von „Rosemaries Baby“ an, kann der offensichtlichen Inspirationsquelle aber nie das Wasser reichen. Selbst von den hartgesottene Genrefans werden an dieser eher beliebig zusammengewürfelten, reichlich hanebüchenen Story nur bedingt ihre Freude haben, zumal auch die Special Effects des spannungsarmen Höllenritts selten dem Standard entsprechen. Vielseher werden dennoch von dem ansprechenden Cover angezogen werden.
    Mehr anzeigen