Filmhandlung und Hintergrund

Eine Emanzipationsgeschichte aus dem Bayerischen Wald der Jahrhundertwende erzählt Regisseur und Autor Jo Baier in seinem ersten Kinofilm in kraftvollen, unverbrauchten Bildern. Dabei lieferte ihm die Lebensgeschichte der Dichterin Emerenz Meier die Grundlage für seine unsentimentale Heimatfilm-Variante in bester „Herbstmilch“-Tradition. Jugoslawiens Nachwuchs-Star Anica Dobra („Nie im Leben“) zeigt großes Talent als...

Die Wirtstochter Emerenz Meier schreibt heimlich Verse und leidet unter der dörflichen Enge. Eines Tages verläßt sie den elterlichen Hof, findet Arbeit bei einem Großbauern und die Liebe des taubstummen Gottfried. Als der sie vor den Nachstellungen des Großbauern schützen will, verletzt er ihn lebensgefährlich. Zwar finden sie bei Flößern Unterschlupf, doch bald flieht Emerenz vor deren Zudringlichkeiten nach Passau. In der Wirtschaft, in der sie als Kellnerin arbeitet, trifft sie den Brauereibesitzer Helmberger, der sich in sie verliebt und sie fördert. Ihrem beruflichen Erfolg stehen persönliche Verluste gegenüber, die Liebe zu den beiden Männern endet tragisch, und am Ende wandert Emerenz nach Amerika aus.

Der blonde Shooting Star Anica Dobra („Spieler“) als Bäuerin mit schriftstellerischen Ambitionen, die deshalb von ihrer Umwelt als Irre abgestempelt wird. Einfühlsames Drama im „Herbstmilch“-Milieu.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Wildfeuer

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eine Emanzipationsgeschichte aus dem Bayerischen Wald der Jahrhundertwende erzählt Regisseur und Autor Jo Baier in seinem ersten Kinofilm in kraftvollen, unverbrauchten Bildern. Dabei lieferte ihm die Lebensgeschichte der Dichterin Emerenz Meier die Grundlage für seine unsentimentale Heimatfilm-Variante in bester „Herbstmilch“-Tradition. Jugoslawiens Nachwuchs-Star Anica Dobra („Nie im Leben“) zeigt großes Talent als selbstbewußt-kämpferische Dichterin, Ur-Bayer und Achternbusch-Darsteller Sepp Bierbichler („Das Gespenst“) steckt der gutmütige Brauereibesitzer eh im Blut. Das preisgekrönte Regiedebüt war kein großer Kinoerfolg, ist aber allemal gut gemachte Unterhaltung, auch über bayerische Landesgrenzen hinaus.

Kommentare