Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verplant

  1. Ø 0
   2000
Trailer abspielen
Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verplant Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verplant

Filmhandlung und Hintergrund

Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verplant: Romantische Screwballkomödie, in der sich Jennifer Lopez als Heiratsplanerin ausgerechnet in den Zukünftigen einer Klientin verliebt.

Hochzeitsplanerin Mary Fiore gilt als beste ihres Fachs, leidet aber auch nach Jahren immer noch unter der Trennung von ihrem ehemaligen Verlobten. Mit einem buchstäblichen Knall lernt sie den Kinderarzt Steve Edison kennen, der ihr auf der Straße des Leben rettet. Mary ist sofort hin und weg, muss jedoch feststellen, dass ausgerechnet Steve der Zukünftige ihrer neuesten Kundin ist.

Die ultracoole Hochzeitsplanerin Mary ist die Beste ihres Fachs. Sie weiß genau, wie man das Ehefest für ihre Geschlechtsgenossinnen zum unvergesslichen Ereignis gestaltet. Privat hingegen klappt bei der sonst so vielseitig begabten Dame leider gar nichts. Bis eines Tages der attraktive Arzt Steve sie davor bewahrt, von einer Mülltonne erschlagen zu werden. Da funkt’s gewaltig und Mary wähnt sich im siebten Himmel – nur um wenig später festzustellen, dass der Angebetete bereits verlobt ist – und zwar ausgerechnet mit ihrer neuesten Kundin.

Die Sendepause im Liebesleben der attraktiven Hochzeitsplanerin Mary findet ein jähes Ende, als der charmante Kinderarzt Steve sie davor bewahrt, von einer Mülltonne erschlagen zu werden. Dumm nur, dass sich Steve kurz darauf als der Verlobte ihrer neuesten Kundin entpuppt. Flotter Beziehungsspaß von Regie-Neuling Adam Shankman, an dem nicht zuletzt Jennifer-Lopez-Fans ihre Freude haben werden.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Hochzeiten haben in Hollywood in den letzten Jahren Hochkonjunktur. Auf Adam Sandler in „Eine Hochzeit zum Verlieben“, Julia Roberts in „Die Hochzeit meines besten Freundes“ und Chris O’Donnell in „Der Junggeselle“ folgt nun Jennifer Lopez („The Cell“) als „Wedding Planner“. Natürlich handelt es sich ebenfalls um eine romantische Komödie, in der sich die Titelheldin in den Bräutigam einer ihrer Klientinnen verliebt. Zwischen Kostar Matthew McConaughey („U-571“) und Miss J-Lo sprühen Funken, was über so mache Unebenheiten in der Plotkonstruktion hinwegsehen lässt. Als Gegenprogramm für Frauen am Football-Superbowl-Wochenende angelaufen und klug parallel mit der neuen CD der einstigen Freundin von Puff Daddy vermarktet, konnte mit soliden 14 Mio. Dollar Einspiel Platz eins der US-Charts erzielt werden.

    Latina Lopez spielt die italienischstämmige Hochzeitsplanerin Mary Fiore, die als eine der besten ihres Fachs gilt. Sie ist ein selbsterklärter „Kontrollfreak“, deren eigenes Liebesleben seit Jahren auf Eis liegt, da sie die Trennung von ihrem Verlobten immer noch nicht überwunden hat. Doch die zufällige Bekanntschaft mit dem charmanten Kinderarzt Steve Edison haut sie buchstäblich um. Nachdem er ihr auf einer von San Franciscos steilen Straßen das Leben gerettet hat, begeben sie sich in den Golden Gate Park, wo sie einen superromantischen Tanz unter dem Sternenhimmel hinlegen. Drei Tage lang schwebt Mary auf Wolke sieben, bis die neue Klientin, Millionärin Fran (Bridgette Wilson-Sampras) ihr ihren Verlobten vorstellt: Steve Edison. Mary beschließt nach kurzer Überlegung, ihre Gefühle nicht mit ihrem Job in Konflikt geraten zu lassen und organsiert die exklusiven Feierlichkeiten für die beiden. Gelegenheit diverse idyllischen Locations in San Francisco (übernimmt hier eine der prominentesten Nebenrollen) und zu einem Weingut in Napa Valley zu besuchen. Günstig für die Handlung, begibt sich Fran für eine Woche auf Geschäftsreise und so haben Steve und Mary mehr Zeit, sich ineinander zu verlieben. Kurz vor der Hochzeit kommt es zur endgültigen Entscheidung.

    Zwar ist die Komödie des Regienovizen Adam Shankman (seine Erfahrung als Choreograph kommt bei den Tanzszenen bestens zum Einsatz) wie eine Screwballkomödie der alten Schule angelegt, doch manche der Plotmechanismen, die in den vierziger Jahren funktionierten, wirken hier restlos rostig. So ist ein Subplot über einen naiven Landsmann, den Marys Vater für sie als Ehemann auserkoren hat, unglaubwürdig und überflüssig. Das elegante Produktionsdesign und die schicken Kostüme hingegen sind erste Güteklasse. Lopez macht eine gute Figur in der romantischen Komödie, und auch McConaughey lässt seinen jungenhaften Charme aufblitzen. Manche ihrer gewitzten Dialogschlagabtausche lassen gar Erinnerungen an Katharine Hepburn und Spencer Tracy wach werden, auch wenn der Film diesen vielversprechenden Ton nicht über die volle Laufzeit aufrecht erhalten kann. Doch die Kombination aus Romantik und High-Society-Setting sollte vor allem ein weibliches Publikum zum Jawort an der Kinokasse bewegen. ara.

News und Stories

Kommentare