Filmhandlung und Hintergrund

Klassischer Psychothriller von Robert Aldrich, in dem Bette Davis Joan Crawford malträtiert.

Die beiden Schwestern und ehemaligen Filmdiven Jane und Blanche leben gemeinsam im vom Vater geerbten Haus, in dem die alkoholabhängige Jane ihre Schwester pflegt, die seit einem von Jane verursachten Unfall an den Rollstuhl gefesselt ist. Als Jane davon Wind bekommt, dass Blanche das Haus verkaufen will, beschließt sie, ihrer Schwester eine ausgiebige Lektion zu erteilen. Dass sie sie mit toten Ratten und ihrem Lieblingsvogel füttert, ist da erst der Anfang…

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Was geschah wirklich mit Baby Jane?

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Was geschah wirklich mit Baby Jane?: Klassischer Psychothriller von Robert Aldrich, in dem Bette Davis Joan Crawford malträtiert.

    Klassischer Psychothriller von Robert Aldrich („Das dreckige Dutzend“), der seinerzeit nicht zuletzt dadurch Aufsehen erregte, dass er die beiden Diven Bette Davis und Joan Crawford in ungewohnten Rollen zeigte und ihren Karrieren so neuen Schwung gab. Davis und Crawford sollen sich bei den Dreharbeiten auch wirklich das Leben schwer gemacht haben: für den Tritt gegen ihren Kopf, der genäht werden musste, revanchierte sich Crawford, indem sie zusätzliche Gewichte an ihrem Körper befestigte, weshalb sich Davis beim Schleifen der „bewusstlosen“ Crawford eine Rückenverletzung zuzog.

Kommentare