Filmhandlung und Hintergrund

Bildgewaltige Aufarbeitung einer wenig bekannten Episode aus der jüngeren Geschichte Taiwans.

Eine wenig bekannte Episode aus der jüngeren Geschichte Taiwans. Zwischen 1895 und 1945 litten die Bewohner, immigrierte Festlandchinesen und indigene Ureinwohner, unter den japanischen Besatzern. 1930 gelingt es Häuptling Mouna Rudo, die Seedig-Stämme zu vereinen und zum Aufstand gegen die ungeliebten Kolonialherren zu mobilisieren. Ihr Angriff auf ein japanisches Sportfest ist ein voller Erfolg. Doch die Japaner schlagen in der Folge mit aller Härte zurück, setzen Flugzeuge und Giftgas ein, um die Rebellion zu beenden.

Im frühen 20. Jahrhundert ächzen die indigenen Ureinwohner von Taiwan wie so viele Asiaten unter der Knute der japanischen Besatzung. Weil sie aber stolze Kopfjäger und große Krieger sind und die Japaner es in der Regel an diplomatischen Geschick fehlen lassen, gelingt es 1930 dem Häuptling Mouna Rudo, einige der rivalisierenden Stämme zu einen und zum Aufstand gegen die Kolonialherren zu mobilisieren. Ihr Angriff auf ein japanisches Sportfest ist ein voller Erfolg. Doch die Japaner schlagen mit aller Härte zurück.

1930 erheben sich auf Taiwan die zahlenmäßig drastisch unterlegenen Ureinwohner gegen die japanischen Besatzer. John Woo ist einer der Produzenten dieses actiongeladenen, pathos- und blutgetränkten Kriegsabenteuers.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Warriors of the Rainbow

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Warriors of the Rainbow: Bildgewaltige Aufarbeitung einer wenig bekannten Episode aus der jüngeren Geschichte Taiwans.

    Bildgewaltige Aufarbeitung des sogenannten Wushe-Vorfalls. Beim bislang teuersten taiwanesischen Film aller Zeiten - der ohne chinesische Gelder produziert wurde - tritt Action-Altmeister John Woo („Mission: Impossible 2“) als ausführender Produzent in Erscheinung. Ihm oblag es zudem, aus dem viereinhalbstündigen Opus eine kürzere „internationale Version“ zu montieren, die in Venedig gezeigt werden soll. In Taiwan wird der Film in etwa zwei Monaten in zwei Teilen ins Kino kommen.

Kommentare