1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wang Cheng - Fäuste wie Dynamit

Wang Cheng - Fäuste wie Dynamit

Kinostart: 29.07.1977

Filmhandlung und Hintergrund

Mörderische Familienränke um einen versteckten Schatz, ein klassischer Kain-und-Abel-Konflikt sowie eine kräftige Portion naiver Klassenkampf sind die Zutaten zu einem seriellen Kung-Fu-Krimi typisch der frühen 70er Jahre. Auf liebevoll kostümierte Statistenheere und artistische Sensationen muss der geneigte Genrefan diesmal verzichten, dafür gibt’s ausführliche moralische Stellungnahmen, statische Faustgefechte...

Nach einem heftigen Streit mit dem Vater betreffend die Partnerwahl der Schwester verlässt Wang Cheng, auch bekannt als „Bruder der Gerechtigkeit“, Heim und leibliche Geschwister, um als Wandergesell sein Glück zu machen. Als Hilfsarbeiter in einem Bergwerk betätigt er sich als Kämpfer wider die Ausbeutung, als ihn die Nachricht vom Tod des Vaters durch feige Mörderhand ereilt. Zurück in der Heimat entpuppt sich ausgerechnet der Schwager, für den sich Wang einst verwandt, als intriganter Quell allen Unheils.

Wandergesell Wang Cheng rächt die Ausbeutung der Bergarbeiter und den Mord am Vater. Schnörkelloser B-Karatekrimi.

Darsteller und Crew

  • Chang Yi
    Chang Yi
  • Yen Xsiao-Ping
    Yen Xsiao-Ping
  • Long Fei
    Long Fei
  • Sung Ting-Mei
    Sung Ting-Mei
  • Ting Xiang-Hsi
    Ting Xiang-Hsi

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mörderische Familienränke um einen versteckten Schatz, ein klassischer Kain-und-Abel-Konflikt sowie eine kräftige Portion naiver Klassenkampf sind die Zutaten zu einem seriellen Kung-Fu-Krimi typisch der frühen 70er Jahre. Auf liebevoll kostümierte Statistenheere und artistische Sensationen muss der geneigte Genrefan diesmal verzichten, dafür gibt’s ausführliche moralische Stellungnahmen, statische Faustgefechte im Viertelstundentakt und ein stimmungsvolles Finalduell vor malerischer Winterbergkulisse.

Kommentare