Von ganzem Herzen

  1. Ø 0
   2008
Von ganzem Herzen Poster
Alle Bilder und Videos zu Von ganzem Herzen

Filmhandlung und Hintergrund

Von ganzem Herzen: Romantic Comedy für ältere Semester.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Berno Kürten ist sicher nicht als erster Autor auf die Idee gekommen, dass man erfolgreichen Kardiologen doch mal tief ins Herz schauen sollte: weil es selbstredend ein reizvoller Widerspruch ist, wenn sich ausgerechnet Herzexperten in Liebesdingen schwer tun. Hannah Blacher zum Beispiel hat gleich drei Doktortitel, weshalb für Zwischenmenschlichkeiten naturgemäß nicht mehr viel Zeit bleibt.

    Gudrun Landgrebe spielt die international erfolgreiche Spezialistin zwar auch nicht anders als andere Rollen, aber das tut nicht viel zur Sache; Distanz und Distinguiertheit hat sie allemal drauf, und das ist in diesem Fall viel wichtiger. Denn natürlich läuft Hannah einem Kerl in die Arme, der sich durch diese Frau ungeheuer herausgefordert fühlt. Christian Kohlund spielt den Bestseller Arthur Chalimar zwar gleichfalls nicht anders als andere Rollen, aber auch das ist nicht weiter wichtig. Entscheidend ist vielmehr, ob die Kombination Landgrebe/Kohlund funktioniert; und das tut sie in der Tat. Hier der ungehobelte Schriftsteller, von der Kardiologin wahlweise als Primat, Steinzeitmensch oder Neandertaler beschimpft, dort die abweisende Ärztin, der Gefühle suspekt sind, beide zudem unglaublich ichbezogen: Das hat sich Kürten hübsch ausgedacht; entsprechend genüsslich kostet er die Konfrontation in diversen Szenen aus.

    Der Autor Kürten hat also ganze Arbeit geleistet, der Regisseur Kürten hingegen lässt es – wie schon zuletzt in „Pretty Mama“ (ZDF) – insgesamt etwas zu betulich angehen. Andererseits kann sich Luise Bähr auf diese Weise noch besser profilieren: Sie spielt Hannahs Tochter Luisa und sorgt jedes Mal rechtzeitig für frischen Wind, wenn der Film kurz davor ist, in Beschaulichkeit zu versinken. Luisa soll natürlich Medizinerin werden, will aber viel lieber in den Journalismus. Ein Interview mit dem sorgsam abgeschirmten Chalimar wäre ein passender Knüller zum Einstieg. Der Autor wiederum hat keine Idee für seinen neuen Roman, aber einen Abgabetermin. Da kommt ihm die in seinen Augen „so herrlich spröde, kontrollierte, freudlose“ Hannah Blacher, Zimmernachbarin im Baden-Badener Hotel, als Inspiration und Hauptfigur („Die Drachenfrau“) gerade recht; und Luisa soll als Kontaktperson fungieren. Auch wenn es niemanden überraschen wird, dass aus dem Dauerstreit irgendwann Liebe wird: Der Film hätte einen einfallsreicheren Titel als „Von ganzem Herzen“ verdient. tpg.

Kommentare