Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Vögel des Himmels

Vögel des Himmels

Kinostart: 03.04.2008

Filmhandlung und Hintergrund

Drama über zwei afrikanische Freunde, die ihr Glück als illegale Migranten in Europa suchen.

Otho (Djedje Apali) und Shad (Fraser James), zwei Freunde aus der Elfenbeinküste, haben sich entschieden, ihr Glück in Europa zu versuchen. Doch in Spanien endet die Odyssee der illegalen Einwanderer, Otho wird von der Polizei verhaftet und in seine Heimat abgeschoben. Dort ächtet man ihn als Versager. Shad hingegen schafft es nach England, wo er die bisexuelle Französin Tango (Marie-Josée Croze) kennen lernt. Sie überredet ihn, mit ihr nach Paris zu fliehen.

Die illegale Migration zweier Afrikaner bringt nicht den erhofften Wohlstand in dem komplexen Sozialporträt der Anthropologin Eliane de Latour („Bronx-Barbes“). Das hat schwerwiegende Folgen für die beiden Figuren, sowohl lebensgefährliche als auch lebensverändernde.

Die Freunde Otho und Shad verlassen in der Hoffnung auf ein besseres Leben ihre Heimat Afrika. In Spanien werden sie von der Polizei überrascht, Shad kann entkommen, Otho wird verhaftet und abgeschoben. Shad lernt Tango kennen und flieht mit ihr nach Paris, doch herrscht dort unter den illegalen Einwanderern ein gefährlicher Konkurrenzkampf.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Vögel des Himmels

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Vögel des Himmels: Drama über zwei afrikanische Freunde, die ihr Glück als illegale Migranten in Europa suchen.

    Geld ist das antreibende Motiv für alle Figuren in dem komplexen Sozialdrama der Französin Eliane de Latour. Ihr zweiter fiktionaler Film nach „Bronx-Barbes“ erzählt exemplarisch das Schicksal Tausender Flüchtlinge nach und verdeutlicht deren meist ausweglose, lebensgefährliche Situation - sowohl in der Heimat als auch in Europa.
    Mehr anzeigen