Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Vibrations

Vibrations

Filmhandlung und Hintergrund

TV-Regisseur Michael Paseornek gibt mit diesem naiven Musikmärchen mit Generation X-Touch sein Spielfilmdebüt. James Marshall („Twin Peaks“) und Bundy- Dumpfbacke Christina Applegate sind die Hauptdarsteller in dem leider etwas unentschlossenen Großstadtdrama. Die absurden Handlungsabläufe zu Beginn des Films werden gegen Ende von peitschendem Technosound und dem gelungenen Wortwitz einiger Nebendarsteller gerettet...

Der aufstrebende Musiker T.J. verliert bei einem Überfall beide Hände und landet als Trinker in der Großstadt-Gosse. Auf einem Techno-Rave trifft er die esoterisch veranlagte Anamika, die ihm wieder auf die Beine hilft. Doch T.J. trauert noch immer seiner Musik nach. Seine neuen Freunde entwerfen speziell für ihn ein Space-Outfit mit computergesteuerten Händen, das ihm ermöglicht, wieder Keyboard zu spielen. Als gefeierter Techno-DJ kehrt T.J. in seine Heimatstadt zurück und rächt sich an den Hillbillies, die ihn einst überfallen haben.

Aufstrebender Musiker verliert bei einem Überfall beide Hände, wird zum Trinker und startet ein Comeback als Techno-DJ. Naives Musikmärchen mit dramatischen Anklängen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • TV-Regisseur Michael Paseornek gibt mit diesem naiven Musikmärchen mit Generation X-Touch sein Spielfilmdebüt. James Marshall („Twin Peaks“) und Bundy- Dumpfbacke Christina Applegate sind die Hauptdarsteller in dem leider etwas unentschlossenen Großstadtdrama. Die absurden Handlungsabläufe zu Beginn des Films werden gegen Ende von peitschendem Technosound und dem gelungenen Wortwitz einiger Nebendarsteller gerettet. Durch die authentische Atmosphäre und Musik dürfte das jüngere Publikum diese Videopremiere durchaus zu schätzen wissen.

Kommentare