Filmhandlung und Hintergrund

Dokufiction über die intellektuelle Frauenrechtlerin Iris von Roten und ihre freizügige Ehe mit dem katholisch-konservativen Nationalrat Peter von Roten.

Als Iris Meyer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Bern studiert, ist sie eine liberale, weltoffene junge Frau und lehnt das klassische Frauenbild ab. An der Universität verliebt sie sich in den konservativ-katholischen Landadeligen Peter von Roten. Das Paar geht eine freizügige Ehe ein und kämpft gemeinsam für das Frauenrecht. Doch die Schweizer Gesellschaft beäugt ihre Beziehung skeptisch und kritisiert die Frauenrechtlerin für ihr feministisches Manifest „Frauen im Laufgitter“ scharf.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Verliebte Feinde

Darsteller und Crew

  • Fabian Krüger
    Fabian Krüger
  • Mona Petri
    Mona Petri
  • Thomas Mathys
    Thomas Mathys
  • Annelore Saarbach
    Annelore Saarbach
  • Lisa Maria Bärenbold
    Lisa Maria Bärenbold
  • Steven Buehler
    Steven Buehler
  • Jean-Pierre Cornu
    Jean-Pierre Cornu
  • Andreas Matti
    Andreas Matti
  • Klaus-Henner Russius
    Klaus-Henner Russius
  • Werner Schweizer
    Werner Schweizer
  • Katja Früh
    Katja Früh
  • Wilfried Meichtry
    Wilfried Meichtry
  • Sereina Gabathuler
    Sereina Gabathuler
  • Reinhard Köcher
    Reinhard Köcher
  • Carlotta Steinemann
    Carlotta Steinemann
  • Kathrin Plüss
    Kathrin Plüss
  • Michael Seigner
    Michael Seigner

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Verliebte Feinde: Dokufiction über die intellektuelle Frauenrechtlerin Iris von Roten und ihre freizügige Ehe mit dem katholisch-konservativen Nationalrat Peter von Roten.

    Die von Rotens, ein Intellektuellenpaar vom Zuschnitt de Beauvoirs und Sartres, tauschen sich in Briefen aus. Regisseur Werner Schweizer macht diese und weitere persönlichen Schriftstücke für seine Dokufiction zusammen mit der gleichnamigen Buchvorlage zur Grundlage seiner Recherchen. In Spielfilmsequenzen und mit Hilfe von Archivmaterial und Zeitzeugeninterviews versucht der Filmemacher, die Lebens- und Liebeseinstellungen, die Haltung zu Sexualität, Beruf und Religion dieser schillernden, freigeistigen Schweizer auszuloten.

Kommentare