Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Some Came Running: Meisterwerk um Außenseiter und Angepasste; eine Quasi-Fortsetzung von "Verdammt in alle Ewigkeit".

Handlung und Hintergrund

Kriegsveteran und gescheiterter Schriftsteller Dave kehrt in die Heimatstadt Parkman, Indiana zurück. In der zerrütteten Familie des Bruders bleibt er fremd, in die brave Literaturdozentin Gwen verliebt er sich glücklos. Dave gefolgt ist das leichte Mädchen Ginny, die er vertröstet. Freund wird Spieler und Trinker Bama, der nie den Hut abnimmt. Dave heiratet Ginny, das überall aneckende Paar hat keine Chance. Auf der Hundertjahrfeier von Parkman wird Ginny von einem Verfolger erschossen. Auf ihrem Begräbnis nimmt Bama erstmals seinen Hut ab.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Vincente Minnelli
Produzent
  • Sol C. Siegel
Darsteller
  • Frank Sinatra,
  • Dean Martin,
  • Shirley MacLaine,
  • Martha Hyer,
  • Arthur Kennedy,
  • Nancy Gates
Drehbuch
  • John Patrick,
  • Arthur Sheekman
Musik
  • Elmer Bernstein,
  • James van Heusen
Kamera
  • William H. Daniels
Schnitt
  • Adrienne Fazan

Bilder

Kritikerrezensionen

  • Verdammt sind sie alle: Meisterwerk um Außenseiter und Angepasste; eine Quasi-Fortsetzung von "Verdammt in alle Ewigkeit".

    Vincente Minnellis Meisterwerk zählt zu den größten Melodramen aller Zeiten, ist unterkühlt statt emotional überhitzt inszeniert und als bitteres Drama um Verlierer, Außenseiter und Angepasste hellsichtig und intelligent. Frank Sinatra, der radikale Drehplanänderungen erzwang, um feiern zu können, spielt Dave desillusioniert bis zur Schmerzgrenze, Dean Martin den todkranken Spieler Bama, der Weisheit, Suff und Fatalismus kombiniert. Shirley MacLaine (Ginny) ist als Einfältige mit reinem Herzen überwältigend. Vier Oscar-Nominierungen (u.a. MacLaine).
    Mehr anzeigen
Anzeige