1. Kino.de
  2. Filme
  3. Vedma

Vedma

Filmhandlung und Hintergrund

Nikolai Gogols klassische Spukgeschichte „Der Wij“ inspirierte schon Generationen von Horrorfilmern, bevor nun der junge Russe Oleg Fesenko dieses moderne Update daraus strickt und die Geschichte vom Don an den Mississippi verlagert. Offensichtliche Russen in offensichtlichen Russenkulissen spielen amerikanische Hinterwäldler, was dem Film eine noch bizarrere Atmosphäre verleiht, als es der Story an sich ohnehin schon...

Journalist Ivan zieht den Ärger irgendwie an. Als ihm auf dem Land im nächtlichen Sturm der Wagen absäuft, findet er Obdach in einer Herberge, wo er von einer dämonischen Dame attackiert wird und nur knapp die Oberhand behält. Am nächsten Tag stellt er fest, dass ihn die ungemütlichen Leute aus der Gegend mit einem Priester verwechseln. Auch sei ein Mädchen ermordet worden. Ivan beschließt, mitzuspielen. Sein erster Auftrag: Drei Totenmessen halten für das tote Mädchen. Das wird kein Spaß, denn das Mädchen ist seine Bekannte - und eine Hexe.

Auf der Fahrt durch die Provinz schlüpft ein eingeschüchterter Journalist in die Rolle eines Priesters und gerät an eine rachsüchtige Hexe. Effektvoller Horror aus Russland, frei nach Gogols klassischer Spukgeschichte.

Darsteller und Crew

  • Valeri Nikolajew
    Valeri Nikolajew
  • Jewgenija Krjukowa
    Jewgenija Krjukowa
  • Lembit Ulfsak
    Lembit Ulfsak
  • Arnis Licitis
    Arnis Licitis
  • Rain Tolk
    Rain Tolk
  • Ita Ever
    Ita Ever
  • Ian Rekkor
    Ian Rekkor
  • Peeter Volkonski
    Peeter Volkonski
  • Anu Lamp
    Anu Lamp
  • Oleg Fesenko
    Oleg Fesenko
  • Jaan Kolberg
    Jaan Kolberg
  • Arunas Baraznauskas
    Arunas Baraznauskas
  • Jaroslaw Mochalow
    Jaroslaw Mochalow

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nikolai Gogols klassische Spukgeschichte „Der Wij“ inspirierte schon Generationen von Horrorfilmern, bevor nun der junge Russe Oleg Fesenko dieses moderne Update daraus strickt und die Geschichte vom Don an den Mississippi verlagert. Offensichtliche Russen in offensichtlichen Russenkulissen spielen amerikanische Hinterwäldler, was dem Film eine noch bizarrere Atmosphäre verleiht, als es der Story an sich ohnehin schon gelänge. Schöne Bilder und originelle Einfälle machen dies zum Geheimtipp für den aufgeschlossenen Horrorkenner.

Kommentare