Filmhandlung und Hintergrund

Vor norwegischer Kulisse erzähltes, sehenswertes Familiendrama mit David Rott als Sohn, der sich ungeliebt und unverstanden fühlt.

Anlässlich der Taufe seiner Nichte besucht der junge Informatiker Isak nach langer Zeit wieder mal seine Eltern im norwegischen Bergland. Sein älterer Bruder Jonas überredet ihn zu einer Bergtour, bei der die beiden von einer Lawine überrascht werden. Isak wird gerettet, aber Jonas ist von den Schneemassen begraben worden; nicht mal seine Leiche wird gefunden. Isak, der sich ohnehin als schwarzes Schaf der Familie sieht, gibt sich die Schuld am Tod des Bruders.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Unterm Eis

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Unterm Eis: Vor norwegischer Kulisse erzähltes, sehenswertes Familiendrama mit David Rott als Sohn, der sich ungeliebt und unverstanden fühlt.

    Der Wandel des Freitagsfilms im „Ersten“ ist offenkundig, aber an den Filmen aus Norwegen lässt er sich besonders gut ablesen. Früher firmierten die meist luftig-leichten Geschichten unter dem Sammeltitel „Liebe am Fjord“ - „Unterm Eis“ bietet indes ein anspruchsvolles Familiendrama.

    Das Drama ist immer dann am stärksten, wenn sich der „Fjord“-erfahrene Regisseur Jörg Grünler auf die handelnden Personen und somit auf seine Darsteller konzentriert. Zentrale Figur ist Isak (David Rott), ein junger Informatiker, der im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Jonas (Lucas Prisor) früh die Enge des Elternhauses verlassen hat und nur noch selten in die gebirgige Heimat zurückkehrt. Als ihn sein Bruder im späten Frühjahr zur Taufe seines Kindes einlädt, machen die beiden passionierten Kletterer eine Bergtour, die für Jonas tödlich endet. Isak wird gerettet und leidet nun unter enormen Schuldgefühlen: Ohne ihn wäre Jonas nicht in die Berge gefahren. Außerdem war er immer eifersüchtig auf den Bruder, der stets der Liebling der Eltern (Henry Hübchen, Renate Krößner) war. Seine Missgunst ging gar so weit, dass er Jonas als Kind den Tod gewünscht hat.

    Der Titel des Films ist klug gewählt. „Unterm Eis“ bezieht sich vordergründig darauf, dass die Suchtrupps den Leichnam des von einer Lawine begrabenen Jonas nicht finden können; das macht es für die Familie so schwer, Abschied zu nehmen. Hintergründig sind aber fraglos auch der fast frostige Umgang der Eltern mit ihrem jüngeren Sohn und die verkrusteten familiären Strukturen gemeint. Das Drehbuch von Silke Zertz verdeutlicht dies gleich zu Beginn, als sich Mutter Ingrid zwar nach Isaks Befinden erkundigt, ihm aber nicht richtig zuhört. Und selbstredend darf auch die rapide zunehmende Sehschwäche des Vaters sinnbildlich verstanden werden: weil er nie wahrgenommen hat, was in Isak vorgegangen ist. Außerdem hat er Jonas derart idealisiert, dass ihm entgangen ist, wie wenig der Sohn diesem Ideal in Wirklichkeit entsprach; und zwar sowohl in Bezug auf die Arbeit im väterlichen Betrieb wie auch auf die vermeintlich glückliche Ehe mit Gattin Malin (Julia Hartmann). Isak braucht nicht lange, um rauszufinden, dass Jonas eine Geliebte hatte und seine Frau wohl verlassen wollte.

    Alle diese Konflikte und Erkenntnisse spielen sich jedoch unter der Oberfläche der Filmbilder ab; oft werden sie auch nur angedeutet. Umso eindrucksvoller ist die Leistung David Rotts, der die innere Zerrissenheit Isaks ganz sparsam und doch stets spürbar vermittelt: Einerseits will Isak das Dorf so schnell wie möglich wieder verlassen und zu Freundin Stelle (Friederike Linke) zurückkehren, andererseits zieht es ihn immer wieder in den Heimatort, zumal Sandkastenliebe Oda (Annika Blendl) offenbar die einzige ist, die ihn wirklich versteht. All das - die Sehnsucht nach den Wurzeln, die Begegnung mit der Jugendliebe - sind natürlich Zutaten, bei denen sich die früheren Degeto-Filme gern bedient haben; das Ergebnis waren allerdings oft genug zähe und allzu sehr auf vermutete Erwartungen zugeschnittene Melodramen. Es spricht für die Qualität von Buch und Regie, dass „Unterm Eis“ davon auch dank der ausgezeichneten darstellerischen Leistungen meilenweit entfernt ist. tpg.

Kommentare