Filmhandlung und Hintergrund

Dokudrama über den polarisierenden Fußball-Manager.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Uli Hoeneß - Der Patriarch: Dokudrama über den polarisierenden Fußball-Manager.

    Das Dokudrama zeichnet das packende Psychogramm eines Machtmenschen. Thomas Thieme ist dank seiner physischen Präsenz ein glaubwürdiger Bayern-Boss.

    Die ZDF-Redaktion Zeitgeschichte hat schon einige herausragende Dokudramen geschaffen. Mit diesem Film über Aufstieg und Fall von Uli Hoeneß hat sie sich an einen der interessantesten zeitgenössischen Stoffe gewagt. Das Sujet ist allerdings eine Herausforderung: Kaum ein Ereignis der letzten Jahre hat über einen vergleichbar langen Zeitraum für derart viel Aufsehen gesorgt. Entsprechend groß ist die potenzielle Fallhöhe. Meist sind es die szenischen Rekonstruktionen, die die Schwachstelle solcher Produktionen darstellen. Die Filmografie von Christian Twente enthält dokumentarische Mehrteiler wie „Die Deutschen“, aber eben keine Spielfilme. Prompt wirken gerade die Ausflüge in die Vergangenheit mitunter etwas hölzern. Herz- und Prunkstück ist aber ohnehin der Prozess. Thomas Thieme ist Hoeneß nicht mal flüchtig ähnlich und versucht auch gar nicht erst, das unverkennbare Idiom des Schwaben zu kopieren, aber er hat eine gewaltige physische Präsenz, die sich mit der des Bayern-Bosses messen kann. Während Thieme zum Prozessauftakt eine lange biografisch geprägte Erklärung verliest, rekonstruiert der Film Hoeneß‘ Werdegang. Die zweite Hälfte des Films beschäftigt sich überwiegend mit den Börsenzockereien, der überstürzten Selbstanzeige und schließlich der Verhaftung. Bei der Auswahl der Interviewpartner wurde auf Ausgewogenheit geachtet. Erklärte Hoeneß-Gegner kommen ebenso zu Wort wie Sympathisanten und Freunde. Nicht alle Beiträge tragen allerdings zur Wahrheitsfindung bei, einige Male ist doch mehr Masse als Klasse im Spiel. Viel interessanter sind die Schilderungen von Autoren, die sich intensiv mit dem Phänomen Hoeneß beschäftigt haben, oder die Ausführungen eines ehemaligen Investmentbankers, der erklärt, wie das Zocken an der Börse funktioniert. Repräsentanten des FC Bayern München wollten sich dagegen offenbar nicht äußern. tpg.

Kommentare