Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Uli, der Pächter

Uli, der Pächter

   Kinostart: 13.04.1956

Uli, der Pächter: Fortsetzung des Schweizer Sensationserfolges "Uli, der Knecht".

Filmhandlung und Hintergrund

Fortsetzung des Schweizer Sensationserfolges "Uli, der Knecht".

Der frühere Knecht Uli hat sein Vreneli geheiratet, ist Vater einer Tochter geworden und mittlerweile Pächter des Glunggenhofs, den er erfolgreich führt. Als die Zeiten schlechter werden, lässt er sich auf ein zwielichtiges Geschäft ein, indem er einem Mann eine Kuh verkauft, die keine Milch mehr gibt. Vor Gericht wird er zwar freigesprochen, doch ein Unwetter zerstört Ulis Ernte und er selbst erkrankt schwer. Unermüdlich versucht Vreneli, den Hof am Laufen zu halten, doch erst als Uli seine Fehler einsieht und Reue zeigt, geht es wieder bergauf.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Uli, der Pächter

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Uli, der Pächter: Fortsetzung des Schweizer Sensationserfolges "Uli, der Knecht".

    Im Jahr nach dem Original entstandene Fortsetzung des Schweizer Sensationserfolges „Uli, der Knecht“, die erneut auf einem Roman des Emmentaler Autors Jeremias Gotthelf basiert. Regisseur Franz Schnyder konnte auf die hochkarätige Besetzung des ersten Teils bauen, doch auch wenn der Film nach dem von Hannes Schmidhauser verkörperten früheren Knecht und jetzigen Pächter benannt ist, stehen nun die Frauen im Mittelpunkt, insbesondere Liselotte Pulver als Vreneli und Hedda Koppé als Glunggenbäuerin. Kam zunächst unter dem Titel „… und ewig ruft die Heimat“ in die deutschen Kinos.
    Mehr anzeigen