Filmhandlung und Hintergrund

Amüsantes und psychologisch fein abgestimmtes Drama über eine unkonventionelle Mutter-Tochter-Beziehung.

Während die 14jährige Ann erwachsen und verantwortungsbewusst ist, will ihre freiheitsliebende und abenteuerlustige Mutter Adele überall hin, nur nicht in ihrer Heimatkleinstadt bleiben. Sie machen sich auf nach Beverly Hills. Doch dort angekommen reichen ihre Finanzen lediglich für ein schäbiges Apartment, für das Mutter Adele schon mal vergisst, die Stromrechnung zu zahlen.

Im Gegensatz zu ihrer erst 14-jährigen, aber schon ziemlich verantwortungsbewußten Tochter Amy will die abenteuerlustige Adele überall hin, nur nicht in ihrer Heimatkleinstadt kleben bleiben. Gemeinsam machen sie sich auf nach Beverly Hills. Dort träumt Adele von einem rauschenden Leben in der High Society. Nicht nur dafür hasst Amy ihre Mutter, die in der Tochter schon einen zukünftigen Filmstar sieht. Doch unglückliche Amouren und eine Familientragödie schweißen das ungleiche Paar immer wieder zusammen…

Gemeinsam mit ihrer 14-jährigen Tochter Amy begibt sich die abenteuerlustige Adele nach Beverly Hills. Sie träumt von einem rauschenden Leben in der High Society und sieht in der Tochter einen zukünftigen Filmstar. „Smoke“-Regisseur Wayne Wang erweist sich als sensibler Beobachter einer ungewöhnlichen Frauenfreundschaft, für die Susan Sarandon und Natalie Portman als gegensätzliches Mutter-Tochter-Paar alle Register ihres Könnens ziehen.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Überall, nur nicht hier

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Überall, nur nicht hier: Amüsantes und psychologisch fein abgestimmtes Drama über eine unkonventionelle Mutter-Tochter-Beziehung.

    Wer hat sich nicht schon mal ans andere Ende der Welt gewünscht, nachdem er grenzenlos von seiner Mutter blamiert wurde? Dieses universelle Thema greift Regisseur Wayne Wang („Smoke“) in seinem detaillierten Mutter/Tochter-Beziehungsporträt „Anywhere But Here“ auf. Susan „Stepmom“ Sarandon mimt Natalie Portmans („Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung“) unkonventionelle und klammernde Mutter, die einer kleinen Stadt im Mittleren Westen entflieht und sich im sonnigen Beverly Hills für die beiden ein neues, aufregenderes Leben erhofft.

    Das Drehbuch wurde vom zweifachen Oscar-Preisträger Alvin Sargent („Eine ganz normale Familie“) anhand des gleichnamigen Bestsellerromans von Mona Simpson aus dem Jahr 1986 verfaßt. Die Handlung ist nicht allzu ereignisreich, vielmehr wird aus zahlreichen Vignetten ein klares Bild über die Dynamik der Beziehung zwischen Mutter und Kind gezeichnet. Der Clou ist, daß Sargent und Wang die klassischen Rollen vertauscht haben: Die vierzehnjährige Tochter Ann ist erwachsen und verantwortungsbewußt, während ihre freihheitsliebende und abenteuerlustige Mutter das genaue Gegenstück zu ihr darstellt. Doch ähnlich wie in „Grüße aus Hollywood“ mit Meryl Streep und Shirley MacLaine verbindet sie eine tiefe Liebe, auch wenn sie auf Seiten der dominanten Tochter droht, bei ihren regelmäßigen Auseinandersetzungen manchmal in Haßliebe umzuschlagen. Bekanntschaft mit Adele und Ann August macht der Zuschauer während ihrer Autofahrt durch die Landschaft des Südwestens, die gerade aufgrund der Beteiligung von Sarandon Erinnerungen an „Thelma & Louise“ weckt. Ann ist todtraurig, da sie von ihrer Mutter aus ihrem sicheren Familienschoß mit Großmutter, liebenden Stiefvater und geliebten Cousin (Shawn Hatosy aus „Faculty“) gerissen worden ist. In Beverly Hills angekommen, reichen ihre Finanzen lediglich für ein schäbiges Apartment. Des öfteren kommt es vor, daß die als Lehrerin tätige Adele vergißt, die Stromrechnungen zu bezahlen und auch sonst den Anforderungen des Erwachsenenlebens nicht immer gewachsen ist. Ihre Traumvorstellungen müßten eigentlich der harten Realität weichen, doch Adele ist eine Frau großer Gesten, die ihre Tochter mit ihrer Realitätsferne wütend macht. Aber wenn es hart auf hart kommt, steht Ann hundertprozentig zu ihrer Mutter.

    Mit einer Reihe von prägnanten Szenen, die mehr aussagen als eine Menge Worte, werden die beiden Protagonisten charakterisiert. Beide Schauspielerinnen liefern absolute Glanzleistungen, die durchaus mit Oscar-Nominierungen belohnt werden könnten. Ein Verdienst von Regisseur Wang, der es, wie gewohnt, perfekt versteht, die psychologischen Hintergründe menschlicher Beziehungen prägnant zu entschlüsseln. ara.

Kommentare