Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Two Thousand and None

Two Thousand and None

Filmhandlung und Hintergrund

Endlich einmal ein unterhaltsamer Film über bewusstes Sterben! John Turturro, Charakterfachmann für’s Arthouse („Summer of Sam“) ebenso wie für den neuen Sommerblockbuster („Mr. Deeds“), zieht alle Register seiner Kunst als Typ, der zu Sterben versteht. Keine Sekunde falsches Sentiment, aber auch kein plumper Paukenton trüben eine der treffsichersten und geschmackvollsten Tragikomödien der jüngeren Vergangenheit...

Anlässlich eines Routinebesuchs bei seiner Ärztin erfährt Paläontologe Benjamin, dass er unter einer sehr seltenen, aber tödlichen Krankheit leidet und nur mehr fünf Wochen zu leben hat. Während seine nähere Umgebung ob dieser Hiobsbotschaft in Trauer und Panik verfällt, steht dem praktischer veranlagten Benjamin der Sinn nach unterhaltsamer Zerstreuung: Er möchte die verbliebene Zeit in vollen Zügen genießen und hat auch nichts dagegen, wenn seine Kollegen derweil sein Gehirn klonen.

Der unheilbar kranke Paläontologe Benjamin (John Turturro) will kein verzweifelter Trauerkloß sein, was seine Umgebung ganz schön irritiert. Ein kurzer Film über das Sterben, und ein unterhaltsamer obendrein.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Two Thousand and None

Darsteller und Crew

  • John Turturro
    John Turturro
    Infos zum Star
  • Katherine Borowitz
  • Jayne Heitmeyer
  • Oleg Kisseliov
  • Julian Richings
  • Carl Alacchi
  • Pascale Devigne
  • Vanya Rose
  • Arto Paragamian
  • Arnie Gelbart
  • Norayr Kasper
  • Alain Baril
  • Milan Kymlicka

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Endlich einmal ein unterhaltsamer Film über bewusstes Sterben! John Turturro, Charakterfachmann für’s Arthouse („Summer of Sam“) ebenso wie für den neuen Sommerblockbuster („Mr. Deeds“), zieht alle Register seiner Kunst als Typ, der zu Sterben versteht. Keine Sekunde falsches Sentiment, aber auch kein plumper Paukenton trüben eine der treffsichersten und geschmackvollsten Tragikomödien der jüngeren Vergangenheit. Kein Chartsperspektive, leider wohl, aber eine Perle im gut sortierten Programm.
    Mehr anzeigen