Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Twisted - Der erste Verdacht

Twisted - Der erste Verdacht

   Kinostart: 20.05.2004
Poster Twisted - Der erste Verdacht
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote
  • Kinostart: 20.05.2004
  • Dauer: 97 Min
  • Genre: Thriller
  • FSK: ab 12
  • Produktionsland: USA
  • Filmverleih: UIP

Filmhandlung und Hintergrund

Philip Kaufmans Killer-Thriller über eine Profilerin auf der Jagd nach einem Serienkiller, der es auf ihre Ex-Lover abgesehen hat.

Jessica Shepard (Ashley Judd) ist suchtgefährdete Jungpolitesse bei der Mordfahndung von San Francisco und Stieftochter ihres Chefs (Samuel L. Jackson). Der hat sie einst adoptiert, nachdem ihren leiblichen Polizistenvater beim Amoklauf das Zeitliche segnete. Nun stößt Jessica immer wieder auf übel zugerichtete Kadaver junger Männer, mit denen sie früher einmal das Lotterbett teilte. Kann das Zufall sein?

Philip Kaufman

Jessica Shepard ist eine Profilerin der San Francisco Police, die bei einem ihrer Vorgesetzten aufgewachsen ist: Der ist der Ex-Partner ihres Vaters, eines Polizisten, der ihre Mutter und sich selbst tötete, als Jessica noch ein Kind war. Nun muss sie in einer Mordserie ermitteln, der offensichtlich alle ihre Ex-Lover zum Opfer fallen, und derer gibt es einige. Nach Alkoholrausch und Blackout fehlt Jessica selbst ein Alibi: Ist sie möglicherweise selbst die Täterin?

Bilderstrecke starten(43 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Twisted - Der erste Verdacht

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Twisted - Der erste Verdacht: Philip Kaufmans Killer-Thriller über eine Profilerin auf der Jagd nach einem Serienkiller, der es auf ihre Ex-Lover abgesehen hat.

    Mord, Sex und ein hartgesottener Cop in San Francisco. Die Rede ist nicht etwa von Clint Eastwood zu „Dirty Harry“-Tagen, sondern von Femme Forté Ashley Judd („High Crimes“). In Philip Kaufmans („Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“) psychologischem Thriller „Twisted“ spielt sie einmal mehr eine starke Frau in tödlicher Gefahr. Als frisch beförderte Mordinspektorin Jessica Shephard muss sie einen sadistischen Serienmörder dingfest machen. Der besondere Twist dabei: Der Fall ist eine peinlich persönliche Angelegenheit, da die Opfer allesamt Männer sind, mit denen sie intim war.

    Regisseur Kaufman ist eine vielversprechende Wahl für die Inszenierung, da er sowohl im Bereich Erotikdrama („Henry & June“, „Quills‘) als auch mit Kriminalthrillern („Die Wiege der Sonne“) bewandert ist. Auch Hauptdarstellerin Judd betritt kein Neuland, da sie in diesem Krimi, der wie eine Variation jener Art konstruierter Thriller wirkt, mit deren Drehbücher (z. B. „Sliver“ oder „Jade“) Joe Eszterhas vor einem Jahrzehnt Rekordsummen verdiente, von ihrem seit „Denn zum Küssen sind sie da“ etablierten Rollentypus kaum abweicht. Allerdings wird ihr diesmal eine aggressive Sexualität zugestanden. So fügt sie sich als Polizistin Jessica Shepard perfekt in die Männerdomäne ihres Berufs ein. Kurzhaarschnitt, ausgiebiger Zigaretten- und Alkoholkonsum, anonymer Sex und unbeherrschte Brutalität gegenüber einem Verhafteten dienen als Zeugnis davon. Am ersten Tag bei der Mordkommission wird sie mit ihrem neuen Partner (Andy Garcia) zu einer in der Bucht von San Francisco angeschwemmten Leiche gerufen. Shepard ist unangenehm berührt. Weniger vom brutal entstellten Körper, als vom Umstand, dass es sich dabei um eine ihrer flüchtigen Sexbekanntschaften handelt. In kurzer Folge tauchen nacheinander weitere Leichen auf, die allesamt bestialisch zu Tode geprügelt wurden, eine Zigarettenbrandwunde an der Hand haben und sich als ehemalige Sexpartner von Shepard herausstellen. Gleichzeitig wird Shepard von mysteriösen Blackouts (ursprünglicher Arbeitstitel des Films) heimgesucht. Sie beginnt zu befürchten selbst die Täterin zu sein, weil sie glaubt, den Killerinstinkt im Blut zu haben, der ihren Vater, ebenfalls ein Cop, vor vielen Jahren tödlichen Amok laufen ließ.

    Das Drehbuch von Skriptnovizin Sarah Thorp bietet natürlich weitere Alternativen. Diese üblichen Verdächtigen bestehen aus ihrem Partner, ihrem Psychiater und einem Kollegen, die jeweils in verfänglichen Szenarien als mögliche Täter angeboten werden. Eine weitere wichtige Rolle im Leben der Protagonistin wird von Samuel L. Jackson als ihrem Mentor beim SFPD übernommen, der hiermit den angestammten Part von Morgan Freeman (siehe „Denn zum Küssen sind sie da“) übernimmt. Insgesamt wirkt die Story stark konstruiert und an vielen Stellen schlichtweg unglaubwürdig. Darüber hinaus lässt sich die Identität des Killers trotz einer Reihe ausgelegter falscher Fährten allzu leicht erraten. Suspense soll akkustisch mit dem ununterbrochen unheilvoll anklingenden Score von Mark Isham untermalt werden. Ihm fehlt wie dem Film eine gewisse Nuanciertheit, die auch der Story gut angestanden hätte. ara.
    Mehr anzeigen