Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. True Love

True Love

Filmhandlung und Hintergrund

Psychologischer Folterhorror zählt zu den Subgenres der Stunde, dabei macht man sich nicht so schmutzig und kann das Ergebnis noch zur Prime Time im Fernsehen aufführen. In diesem clever gestrickten und überzeugend gespielten Psychothriller auf halbem Wege zum Beziehungsdrama wird die Belastbarkeit einer jungen Liebe auf die Probe bzw. in Frage gestellt, weder mit Sadismus noch Spannung treibt man es da allzu weit...

Kate und Jack Sunderland wollten einander eigentlich gerade das Ja-Wort geben. Nun aber erwachen sie jeder für sich aus tiefer Betäubung in hermetisch abgeriegelten Betonverliesen, wo irgendjemand, ohne sich zu zeigen, doch ausgestattet mit allerhand technischen Sperenzchen, ein perfides Spiel mit ihnen treibt. Unter dem Motto „Liebe ist Wahrheit“ sollen sie Fragen beantworten über den jeweils anderen. Treffen sie dabei nicht ins Schwarze, werden sie bestraft. Und es gibt Filme zu sehen, die den Partner in wenig gutem Licht zeigen.

Zwei Brautleute werden betäubt und in getrennte Zellen verfrachtet. Dort müssen sie spielen, auf Liebe und Tod. Psychoduell im Kerker eines Psychopathen, handwerklich sauber angerichtet aus US-italienischer Koproduktion.

Darsteller und Crew

  • John Brotherton
  • Ellen Hollman
  • Gabriel Myers
  • Tyrees Allen
  • Clare Carey
  • Jay Harrington
  • Rand Holdren
  • Enrico Clerico Nasino
  • Fabio Guaglione
  • Fabio Resinaro
  • Fausto Brizzi
  • Mario Gianani
  • Peter Safran
  • Giovanni Di Pasquale
  • Iris Ichishita
  • Paolo Bellan
  • Tommaso Norfo
  • Andrea Bonini

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Psychologischer Folterhorror zählt zu den Subgenres der Stunde, dabei macht man sich nicht so schmutzig und kann das Ergebnis noch zur Prime Time im Fernsehen aufführen. In diesem clever gestrickten und überzeugend gespielten Psychothriller auf halbem Wege zum Beziehungsdrama wird die Belastbarkeit einer jungen Liebe auf die Probe bzw. in Frage gestellt, weder mit Sadismus noch Spannung treibt man es da allzu weit. Zerstreuung für Krimivielseher und jung Vermählte.
    Mehr anzeigen