1. Kino.de
  2. Filme
  3. Treacherous Crossing

Treacherous Crossing

Filmhandlung und Hintergrund

Detailgenau inszenierter Kostümkrimi der unspektakulären Art von US-Regisseur Tony Wharmby („Dirty Diamonds“). Lindsay Wagner („Nachtfalken“), Angie Dickinson („Dressed To Kill“), Jeffrey DeMunn („Das Haus der lebenden Toten“) und Nachwuchsstar Grant Show („Melrose Place“) spielen die Hauptrollen im Intrigenspiel. Die statischen Spannungsmomente und dialoglastigen Szenerien gemahnen eher an ein angejahrtes Fernsehspiel...

Um die Jahrhundertwende unternimmt die schöne Lindsay Gates mit ihrem frisch angetrauten Gatten Kenneth eine Kreuzfahrt nach Europa. Doch als sie nach einem kurzen Erkundungsgang über das Schiff ihre Kabine aufsuchen möchte, stellt sie fest, daß diese bereits belegt ist. Kenneth ist wie vom Erdboden verschluckt. Als sie sich um Hilfe suchend an die Besatzung wendet, muß sie erkennen, daß sie und ihr Mann in keiner Liste geführt werden. Die alptraumhafte Situation verschlimmert sich von Stunde zu Stunde, und jeder in ihrer Umgebung zweifelt an ihrem Verstand. Mit Hilfe des Schiffsarztes schließlich kann Lindsay doch noch das Geheimnis lüften: Ihr skrupelloser Gatte hat das gemeine Komplott eingefädelt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Detailgenau inszenierter Kostümkrimi der unspektakulären Art von US-Regisseur Tony Wharmby („Dirty Diamonds“). Lindsay Wagner („Nachtfalken“), Angie Dickinson („Dressed To Kill“), Jeffrey DeMunn („Das Haus der lebenden Toten“) und Nachwuchsstar Grant Show („Melrose Place“) spielen die Hauptrollen im Intrigenspiel. Die statischen Spannungsmomente und dialoglastigen Szenerien gemahnen eher an ein angejahrtes Fernsehspiel oder ein Bühnenstück als an den Horrorthriller, den das Cover verspricht. Trotz der eindrucksvollen Besetzung dominiert leicht verdauliche Unterhaltung im Stile serieller Frauenromane, die in den Videotheken nur als Ergänzung ohnehin bereits umfangreicher Programme Sinn macht.

Kommentare