Filmhandlung und Hintergrund

Ein Westernepos à la John Ford hatte es werden sollen, ein grundsolide unterhaltendes Western-Actionmovie à la Sergio Leone kam heraus: Mit glänzend choreographierten Schießereien jagt George P. Cosmatos seine hochkarätig besetzte Riege – allen voran Kurt Russell und Val Kilmer – durch aufregende 127 Minuten.

Die Westernlegende Wyatt Earp kommt mit seinen Brüdern nach Tombstone, um sich zur Ruhe zu setzen. Doch das friedliche Dasein als Spielsalonbesitzer wird mit der Ankunft der Cowboys unter Führung von Curly Bill und Johnny Ringo jäh unterbrochen. Wyatt stellt sich zum Duell am O.K. Corrall, doch damit beginnt der Krieg erst.

Die Westernlegende Wyatt Earp kommt mit seinen Brüdern nach Tombstone, um sich zur Ruhe zu setzen. Doch das friedliche Dasein als Spielsalonbesitzer wird mit der Ankunft der Cowboys unter Führung von Curly Bill und Johnny Ringo jäh unterbrochen. Nur Wyatt stellt sich den Gesetzlosen entgegen, es kommt zum Shootout am O.K. Corrall. Als Wyatts Bruder Morgan erschossen wird, rüstet sich Wyatt mit Doc Holliday zur gnadenlosen Rache. Erst nach getaner Arbeit setzt er sich mit der Tänzerin Josephine zur Ruhe.

Wyatt Earp kommt mit seinen Brüdern nach Tombstone, um sich zur Ruhe zu setzen. Doch das friedliche Dasein als Spielsalonbesitzer wird von Gangsteraktivitäten jäh unterbrochen. Hübsch ausgestatteter Spätwestern für die Actionklientel.

Alle Bilder und Videos zu Tombstone

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Ein Westernepos à la John Ford hatte es werden sollen, ein grundsolide unterhaltendes Western-Actionmovie à la Sergio Leone kam heraus: Mit glänzend choreographierten Schießereien jagt George P. Cosmatos seine hochkarätig besetzte Riege – allen voran Kurt Russell und Val Kilmer – durch aufregende 127 Minuten.

    Kommentare