1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tödliche Umstände - Invasion of Privacy

Tödliche Umstände - Invasion of Privacy

Kinostart: 05.12.1996

Filmhandlung und Hintergrund

Überzeugender, handwerklich hochkarätiger Bedrohungsthriller aus der Werkstatt zweier ausgewiesener Horrorspezialisten.

Die junge Floristin Theresa verliebt sich Hals über Kopf in den gutaussehenden Josh, der sich leider erst dann als gefährlich unausgeglichener Charakter entpuppt, als Theresa bereits von ihm schwanger ist. Um eine Abtreibung zu verhindern, kidnappt Josh seine Freundin und wird schließlich sogar zum Mörder.

Die Floristin Theresa verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven Looser Josh. Als sie von ihm schwanger wird und gleichzeitig feststellen muß, daß ihr Lover zu erhöhter Gewaltbereitschaft neigt, entschließt sie sich zur Abtreibung. Josh hält Theresa so lange gefangen, bis es für einen Abbruch zu spät ist. Als Theresa endlich zur Polizei gehen kann, um Josh anzuzeigen, ist dieser bereits zum Medienstar und Aushängeschild der Abtreibungsgegner avanciert - und Theresa zur gefühllosen Kindermörderin…

Um eine Abtreibung zu verhindern, kidnappt Josh seine Freundin und wird zum Mörder. Überzeugender, handwerklich hochkarätiger Bedrohungsthriller aus der Werkstatt zweier ausgewiesener Horrorspezialisten.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tödliche Umstände - Invasion of Privacy: Überzeugender, handwerklich hochkarätiger Bedrohungsthriller aus der Werkstatt zweier ausgewiesener Horrorspezialisten.

    Packend inszenierter und überzeugend gespielter Bedrohungsthriller aus der Werkstatt der ausgewiesenen Horrorspezialisten Anthony „Hellraiser 3“ Hickox (Regie) und Larry Cohen (Drehbuch), die in diesem clever aufgebauten Suspense-Reißer das Hollywood-Saisonthema Abtreibung auf zwar spekulative, aber duchaus unterhaltsam-ironische Weise beleuchten. Erstklassige Kameraarbeit und der Soundtrack von Angelo Badalamenti tun ein Übriges.

Kommentare