Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Todsünde

Todsünde

Todsünde: TV-Thriller nach der gleichnamigen Romanvorlage von Friedrich Ani.

Poster

Filmhandlung und Hintergrund

TV-Thriller nach der gleichnamigen Romanvorlage von Friedrich Ani.

In einer Tiefgarage wird eine tote Frau nackt in einem Kleiderschrank entdeckt. Ihre Identität ist zwar rasch herausgefunden, doch dafür fehlt jede Spur ihrer verschwundenen kleinen Tochter. Kein leichter Fall für den früheren Mönch Polonius Fischer. Einen zweiten Frauenmord klärt er hingegen im Handumdrehen. Obwohl sich offenkundige Parallelen zwischen den Fällen auftun, scheint es einen zweiten Mörder zu geben.

Darsteller und Crew

  • Hanns Zischler
    Hanns Zischler
  • Lisa Maria Potthoff
    Lisa Maria Potthoff
  • Matthias Brandt
    Matthias Brandt
  • Christoph Waltz
    Christoph Waltz
  • Johannes Silberschneider
    Johannes Silberschneider
  • Sissy Höfferer
    Sissy Höfferer
  • Sandra Borgmann
    Sandra Borgmann
  • Hans-Michael Rehberg
    Hans-Michael Rehberg
  • Rainer Bock
    Rainer Bock
  • Andreas Giebel
    Andreas Giebel
  • Elisabeth Rath
    Elisabeth Rath
  • Marco Bretscher-Coschignano
    Marco Bretscher-Coschignano
  • Annette Paulmann
    Annette Paulmann
  • Matti Geschonneck
    Matti Geschonneck
  • Reinhold Elschot
    Reinhold Elschot
  • Klaus Ofczarek
  • Stephan Zinner
  • Ulli Maier
  • Charlott-Theres Diekmann
  • Valerie Koch
  • Elisabeth von Koch
  • Heinz-Josef Braun
  • Leonie Thelen
  • Dietmar Mössmer
  • Thomas Kylau
  • Soogi Kang
  • Hannah Hollinger
  • Carl-Friedrich Koschnick
  • Ralf Wienrich

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Todsünde: TV-Thriller nach der gleichnamigen Romanvorlage von Friedrich Ani.

    Kaum zu glauben, dass die unglaubliche Vielfalt der Fernseh- und Romanlandschaft tatsächlich einen völlig neuen Typus zu bieten hat. Klerikale Ermittler („Pfarrer Braun“) sind ja ein alter Hut, und garantiert gab es auch schon gläubige Polizisten. Ein Kommissar jedoch, der einen nicht geringen Teil seines Lebens im Kloster verbracht hat: Das klingt zwar nicht auf Anhieb glaubwürdig, aber faszinierend.

    Krimischriftsteller Friedrich Ani hat diese Figur zum Helden zweier Romane gemacht, auch wenn die Bezeichnung „Held“ falsche Erwartungen weckt: Polonius Fischer ist eine etwas sperrige Hauptfigur, ein durchgeistigter Kriminalist, der seine Mitarbeiter auf Distanz hält, was seine Ermittlungsfortschritte angeht, dafür gern ins Dozieren verfällt (etwa über die Synchronizität zweier scheinbar unabhängiger Ereignisse) oder Weisheiten zum Besten gibt („Nehmen Sie Ihr Leben nicht so persönlich“). Der gleichfalls stets etwas distanziert wirkende Hanns Zischler ist die perfekte Besetzung für diesen Einzelgänger, bei dem man auch als Zuschauer nie so genau weiß, wo man dran ist.

    Fischers erster von zwei Fällen gilt der Suche nach dem Mörder einer Frau, die in einer Tiefgarage nackt in einem Kleiderschrank gefunden worden ist. Adaptiert wurde Anis Romanvorlage „Idylle der Hyänen“ von Hannah Hollinger (Buch) und Matti Geschonneck (Regie). Das Gespann hat bereits über ein Dutzend gemeinsamer Filme realisiert, darunter manche Krimis, in denen die Atmosphäre oft wichtiger war als die Suche nach dem Täter. Auch diesmal ist man den Ermittlern als Zuschauer um einige Schritte voraus, ohne deshalb aber wirklich mehr zu wissen. Dass sich die Handlung auf verschiedenen parallel erzählten Ebenen abspielt (die Synchronizität der Ereignisse!), macht zwar einen gewissen Teil der Faszination aus, trägt aber nicht unwesentlich zur Verwirrung bei. So rätselt man beispielsweise eine ganze Weile, welchen Bezug zwei recht undurchsichtige Herren zur Handlung haben; so reizvoll es auch ist, dass sich die beiden Darsteller (Matthias Brandt und Christoph Waltz) dank einer imposanten Anzahl an Schurkenrollen gleichermaßen als Hauptverdächtige aufdrängen. Die Alltagsferne diverser mitunter gar kafkaesk anmutender Dialoge unterstreicht die Konstruiertheit gerade der Hauptfigur, ein Eindruck, der durch den Kontrast zwischen Fischer und seiner jungen Kollegin (Lisa Maria Potthoff) noch verstärkt wird. Kein eingängiger Krimi also, aber durchaus eine Herausforderung, der man sich stellen sollte. tpg.
    Mehr anzeigen