Filmhandlung und Hintergrund

Liebenswertes Abenteuer, komplett in Europa produziert, das sich vornehmlich an jüngere Zuschauer richtet.

Tobias Totz ist ein ganz besonderer Zoowärter. Er hat viel Verständnis für seine Tiere und alle lieben ihn, der Löwe ist ihm dabei sehr ans Herz gewachsen. Tag und Nacht träumt der Löwe davon, einmal verliebt zu sein und auf Wolke Sieben zu schweben. Tobias Totz macht sich auf nach Afrika, um seinem besten Freund eine Frau zu suchen. Das ist aber gar nicht so einfach, Tierfänger haben viele Tiere in die Fallen gelockt.

Zoowärter Tobias Totz hat viel Verständnis für seine Tiere und alle lieben ihn. Sein bester Freund ist der Löwe, der Tag und Nacht davon träumt, sich zu verlieben. Da es im Tiergarten aber kein Löwen-Weibchen gibt, fliegt Tobias kurzentschlossen nach Afrika, um eine Partnerin für den Löwen zu besorgen. Eine geeignete Löwin ist in Lea schnell gefunden – die befindet sich jedoch in den Händen gemeiner Tierfänger. Tobias befreit Lea kurzerhand und flieht mit ihr. Das können die Tierfänger nicht auf sich sitzen lassen und nehmen die Verfolgung auf…

Um seinem Freund dem Löwen eine Partnerin zu besorgen, fliegt Zoowärter Tobias Totz nach Afrika und bekommt prompt Ärger mit den Tierfängern, als er die Löwin Lea befreit. Liebevoll animiertes Abenteuer für junge Zuschauer mit bekannten Showgrößen in den Sprecherrollen.

Alle Bilder und Videos zu Tobias Totz und sein Löwe

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Tobias Totz und sein Löwe: Liebenswertes Abenteuer, komplett in Europa produziert, das sich vornehmlich an jüngere Zuschauer richtet.

    Süßer, märchenhafter Zeichentrickfilm über das Abenteuer Liebe und Afrika, liebevoll gezeichnet und erzählt von Thilo Graf Rothkirch. Am milden Humor, den sympathischen Mensch- und Tier-Figuren und der turbulenten Handlung haben vor allem die ganz Kleinen ihren Spaß.

    Aus einer Geschichte, die ihm sein Bruder erzählt hat; kreierte Thilo Graf Rothkirch 1982 ein illustriertes Kinderbuch, aus der zwei Fernsehserien entstanden. Mit Eberhard Junkersdorf, Warner und dem belgischen Stupid Studio fand er schließlich die finanzkräftigen Coproduzenten, um eine Kinoversion zu realisieren, die mit keckem Pinselstrich die Illustrationen nachempfindet. Jürgen von der Lippe spricht den gemütlich-herzensguten Tobias mit Witz und nordischem Akzent. Dem stotternden Ex-Boxer und Curry-Wurst-Brater Paul Pommes leiht Hape Kerkeling mit hörbarem Spaß an der Sache seine Stimme. Auch die Geschichte entbehrt nicht eines gewissen Sprach- und Situations-Humors wenn sie z. B. mit einem Zebra auf dem Zebrastreifen beginnt und zwei Italo-Ganoven mit den Tücken der Sprache kämpfen. NDW-Ikone Nena singt nicht nur den Titelsong, sondern spricht auch Lea, die Löwin, die Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist: Wegen ihr macht sich Zoo-Wärter Tobias Totz auf die Reise nach Afrika, um seinem geliebten, fußballfanatischen Löwen eine Partnerin zu besorgen, mit der zusammen er verliebt auf den Wolken schweben kann. Der besorgte Löwe folgt Tobias im Ballon, ihr gemeinsamer Kumpel Paul Pommes meldet sich zur Rallye Paris-Dakar an, um samt Imbiß-Bus auch nach Afrika zu kommen. Dort befreit der gute Tobias nicht nur die vom Gangsterduo gefangenen Tiere, sondern kommt durch Lea sogar in den Genuß des Paradieses, wo die vereinigte afrikanische Tierwelt einen quietschvergnügten Song anstimmt – „Der König der Löwen“ und „Das Dschungelbuch“ lassen grüßen. Aber erst nach weiteren Abenteuern, einschließlich einer überaus amüsanten Tiermeuterei auf dem Schiff zurück nach Europa, kann der Löwe zum Happy End schließlich mit Lea auf den Wolken schweben. Piet de Rycker und Rothkirch fanden eine ausgewogene Mischung aus witzigen, traurigen und spannenden Momenten, die die Kleinen von der ersten bis zur letzten Minute mitreißt, Erwachsene schmunzeln läßt und in seinen besten Momenten Erinnerungen an die Poesie von „Der kleine Prinz“ wachruft. hai.

Kommentare