Titanic Town (1998)

Titanic Town Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Im Jahr 1972 zieht die sechsköpfige Familie McPhelimy in eine neue Wohngegend von Belfast, ohne zunächst zu ahnen, dass man sich fortan in der direkten Frontlinie des Bürgerkriegs zwischen IRA und englischen Besatzern befindet. Als eine ihrer besten Freundinnen vor den Augen ihres Sohnes erschossen wird, ergreift Mutter McPhelimy auf eigene Faust die Friedensinitiative und versucht per Medien, die Kontrahenten an den Verhandlungstisch zu zwingen. Für das Leben ihrer Familie bleibt dieses Engagement nicht ohne Folgen…

Eine einfache Hausfrau und Mutter aus Belfast startet ihre eigene Friedensbewegung und erzielt erstaunliche Resultate in diesem angenehm unpathetischen Familiendrama aus dem nordirischen Bürgerkrieg.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Film zum Friedensprozess. Britannias Schauspiel-Urgestein Julie Walters überzeugt auf ganzer Linie als politisch naive, dafür aber wild entschlossene und absolut furchtlose Hausfrau auf dem dornigen Pfad der Versöhnung. Frei nach historischen Fakten und aus angenehm ironischer Distanz erzählt das in hohem Maße unterhaltsame Familiendrama seine Geschichte, ohne sich dabei die Perspektive der einen oder anderen beteiligten Streitfraktion zu eigen zu machen. Hochwertige Ergänzung fürs anspruchsvolle Sortiment.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare